Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1317409
706 
III. Buch. 
Renaissance 
in Deutschland. 
sichtigen Fürsorge des Fürsten, die jedoch in seiner Feindselig- 
keit gegen die Reformation eine Schranke fand. Dagegen ge- 
bührt seinem Sohn und Nachfolger, Joachim II (1535-1571), 
der Ruhm, in verständigem Eingehen auf die Bedürfnisse der 
Zeit und des Volkes die Reformation zur Durchführung gebracht 
zu haben. Auch hier geht die kirchliche Erneuerung des Lebens 
mit dem Umschwung der Kunst Hand in Hand: Joachim ist es, 
der an seinen Bauten die Renaissance einführt und darin seiner 
Prachtliebe einen Ausdruck schafft. Sein Sohn Johann Georg I 
(1571-1598) hat zu viel zu thun, die durch seinen verschwen- 
derischen Vater zerrütteten Finanzen wieder herzustellen, als dass 
man von ihm eine nachdrückliche Förderung der Kunstthätigkeit 
erwarten dürfte; aber indem er den wegen ihres Glaubens ver- 
folgten Niederländern ein Asyl in seinem Lande eröffnet, bricht 
er dem Einfluss jener in aller Kulturthätigkeit vorgeschrittenen 
Nation Bahn, so dass von da ab auch in der Architektur und 
den bildenden Künsten diese Einwirkung zu spüren ist. Jedoch 
ein kräftigeres Aufblühen dieser Länder, eine selbständige Be- 
theiligung am deutschen Kulturleben sollte erst nach den für die 
Marken so tief verheerenden Stürmen des dreissigjährigen Krieges 
mit dem Regierungsantritt des grossen Kurfürsten erfolgen. 
Die ersten Spuren der Renaissance finden wir am König- 
lichen Schlosse zu Berlin, obwohl dieselben später durch 
den grossartigen Neubau Schlüters auf ein Minimum reducirt 
worden sindl). Die Residenz der Hohenzollern befand sich zu- 
erst seit 1357 in der Klosterstrasse, an der Stelle des jetzigen 
Lagerhauses. Hier liess sich der Kurfürst Friedrich I im Jahre 
1415 huldigen. Friedrich II erhielt 1442 von den Bürgern (1611 
Platz auf der kölnischen Seite der Spree hinter dem Prediger- 
kloster geschenkt, um sich dort ein neues Schloss zu bauen- 
Dasselbe war 1451 soweit vorgerückt, dass der Kurfürst darin 
seine Wohnung aufschlagen konnte. Von dieser ersten Burg 
stammt noch die alte Kapelle und der runde Thurm, welche1' 
sich ihr nördlich anschliesst und von seiner Bedachung 41611 
Namen des grünen Hutes erhalten hat. Joachim II liess seit 
1538 die alte Burg, die seiner Prachtliebe und den gesteigerten 
Anforderungen der Zeit nicht mehr genügte, abreissen und durch 
seinen Baumeister Kaspar Tkeiss ein neues Schloss errichten. D16 
Faeade dieses Baues ist auf einem seltenen, 1592 bei Gelegen- 
 heit eines Feuerwerks gestochenen Blatte zu sehen. Die Durch- 
und Potsdam 
Beschreib. von Berlin 
 Das Geschichtliche in Nicolai, 
1786 I. 81 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.