Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1317283
694 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
ursprünglich der Anblick gewesen sein, als der Flügel F seine 
beiden oberen Galerieen noch besass. Die vorgesetzten Dach- 
giebel ziehen sich auch am Aeusseren des linken Flügels hin. 
Im Inneren ist Nichts von der alten Ausstattung erhalten, und 
nur der grosse Bibliotheksaal bemerkenswerth. Die breiten Graben, 
welche das ganze Schloss umziehen, sind ausgefüllt, und ein 
wohlgepflegter Park umgiebt den malerischen Bau. Die Ver- 
bindung mit der Schloss- und Pfarrkirche wird durch einen 
Bogengang hergestellt. 
In der Pfarrkirche sind zwei Grabdenkmäler der Zeit be- 
merkenswerth. Das einfachere, aus einer blossen Reliefplatte be- 
stehend, liess 1554 Herzog Johann seinem ein Jahr vorher ver- 
storbenen Bruder Georg errichten. Es ist eine fleissige, aber be- 
sonders im Figürlichen handwerksmässige Arbeit; der Rahmen 
der Platte, welche die etwas gespreizte Reliefgestalt des Ver- 
storbenen trägt, wird durch reiche Renaissance-Pilaster mit frei 
componirten ionischen Kapitälen gebildet1). Prächtiger ist das 
Doppelgrab des baulustigen Herzogs Johann (T 1565) und seiner 
1556 ihm vorausgegangenen Gemahlin Christina, welches der 
Fürst selbst wahrscheinlich noch bei seinen Lebzeiten hat er- 
richten lassen?) Er berief dazu einen fremden Künstler, Johannes 
Oslerv von Würzburg, der sich durch eine ausführliche Inschrift 
am Monument verewigt hat 3). Die Figuren sind steif und geist- 
los, aber die Pilaster, welche den Sarkophag auf allen Seiten ein- 
fassen, haben zierlich behandelte Ornamente, in welchen phan- 
tastisch Figürliches mit Rankenwerk sich mischt. 
Was sonst noch von Renaissancewerken in Schlesien sich 
findet, muss ich der Lokalforschung überlassen. Für die allgv 
meine Stellung Schlesiens zur Renaissance wird das Beigebrachte 
genügen und ich habe mich damit zu bescheiden4). Das interes- 
sante Portal des 1580 erbauten Schlosses zu Guhlau bei Nimptschv 
welches in Abbildung vorliegtä), ist besonders durch seine voll- 
ständige Bemalung werthvoll. In Composition und plastischer 
 Abbildung bei Luchs, Schles. Fürstenbilder Taf. 226. 2) Abbild. 
ebenda. Taff. 22 a. 1. 2. 3. 3) Luchs a. a. O. Bog. 22 a. S. 4 giebt die 
Inschrift nicht ganz fehlerfrei. Alwin Schultz, Schles. Kunstleben S. 25 
rückt ihm dies vor und druckt die Inschrift mit zwei neuen Fehlern ab. 
Sie lautet: Hec dvo Monumenta, ducü elaboravit Joäes Oslew Wirczburgei 
Franco. Das letzte, die Nationalität des Künstlers bezeichnende Wort 
ist beiden Forschern entgangen. 4) Dies um so mehr als selbst einem so 
ileissigen Specialforscher wie A. Schultz die Autopsie der Denkmäler seiner 
eigenen Heimath nur sehr vereinzelt zu Gebote steht. 5) Bei Luchs, 
Schles. Vorzeit II, Taf. 29.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.