Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1317188
684 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
prächtigen Arabesken, namentlich aber der Fries mit seinen 
Putten, die ein Wappenschild halten, mit Seepferden spielen und 
andern Muthwillen treiben, gehören in der geistreichen Erfindung, 
dem freien Schwung der aus dem Grund sich fast völlig lösenden 
Arbeit zum Treiflichsten, das wir in dieser Art besitzen. Im 
oberen Geschoss gliedern vier kleinere ionische Pilaster, eben- 
falls reich ornamentirt, die Flächen. Den Abschluss bilden 
spätere zopfige Vasen. Auch über der Thür ist eine ähnliche 
Verballhornung eingetreten. Die oberen Theile der Fagade, die 
' 
 5:2, 
 ßgmm g 
 
EÜE   
 Y 
   
J-   -wl-  1     
7? E  3.3   
Fig. 189. Brieg. Doppelgiebel. (C. Lüdecke.) 
jedenfalls ursprünglich gleichmässig durchgeführt waren, sind jetzt 
ganz nüchtern modernisirt. Leider sind auch die schönen Or- 
namente durch dicke Tünche entstellt. Ob das G. M. über dem 
Portal auf den Baumeister zu deuten ist, muss dahingestellt 
bleiben.   
Die übrigen Privatbauten der Stadt gehören der letzten Epoche 
der Renaissance. Sie zeigen fast sämmtlich den Giebelbau in 
mannigfaltigster Weise entwickelt, und zwar sehr verschieden 
von der in Breslau herrschenden Ausprägung. War dort die 
plastische Gliederung zu Gunsten eines mehr malerischen Prin-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.