Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316891
K39 
XIII. 
Die nordöstlichen Binnenländer. 
655 
Indess mögen die Zinnen und das flache Dach als Anzeichen 
italienischer Kunst aufgefasst werden; damit stimmt das einzige 
Prunkstück der Faeade, das reich mit Ornamenten bedeckte Portal, 
das mit seinen dekorirten Pilastern, den Delphinen in den Bogen- 
zwickeln, dem Eierstab und Zahnschnittfries, kurz mit seiner 
ganzen Anordnung und Ausschmückung der Renaissance ange- 
hört. Aber die schwerfällig ausgebauchten korinthischen Kapitale 
Zeugen nicht von italienischer Feinheit; noch mehr deutet die 
Inschrift „Das Haus steht in Gotes Handt, zur gulden Krone ist 
es genant" auf deutsche Arbeit. Ebenso scheint das Steinmetz- 
zeichenl) einen deutschen Meister zu Verrathen. Dies Urtheil 
findet weitere Bekräftigung im Innern. Zwar der Flur, jetzt 
fiachgedeckt, verrath in seiner Dekoration eine spätere Umge- 
Staltung; aber der auf den Hof mündende Thorbogen ist mit sei- 
ller einfachen Behandlung dem vorderen Portal gleichzeitig. Der 
Hof selbst, lang und schmal, ist an der einen Langseite in drei 
Geschossen mit Galerieen eingefasst, welche auf stark vorge- 
kragten Consolen mittelst Flachbögen aufsetzen. An der Keller- 
thür verräth sich nun wieder der deutsche Meister, welcher von 
den Traditionen des Mittelalters noch nicht ablassen kann: die 
Einfassung wird durch gekreuzte Stäbe in spatgothischer Art ge- 
bildet, obwohl das Deckgesims die Formen der Renaissance 
zeigt. Völlig gothiseh mit reich durchschneidendem Stabwerk ist 
aber die Umrahmung des Pförtchensh welches im ersten Stock 
auf die Galerie mündet. Dass italienische Künstler noch 1528 
3-11 mittelalterlichen Formen festgehalten hatten, ist undenkbar; 
daher werden wir auch für diesen Bau einen deutschen Meister 
annehmen müssen. 
_ Das Märchen vom Uebertragen der Renaissance durch italie- 
nlSGhe Künstler ist also hier ebenso hinfällig wie es sich in 
Frankreich als unbegründet erwiesen hat. Damit fallen auch 
die Vermuthungen zusammen, welche A. Schultz?) über den Ver- 
lauf der Renaissancebewegung in Deutschland aufstellt. Nur aus 
dem Ueberblick über das ganze Material, das uns jetzt zu Gebote 
steht, lässt sich diese Frage beantworten. Demnach sind wohl 
einzelne Bauwerke im Norden von Italienern ausgeführt worden: 
S? in Wiener-Neustadt, in Krakau, Prag, Landshut. Für Schle- 
Slell werden wir in Brieg ein Denkmal italienischer Kunst fin- 
dell- Daraus aber zu folgern, die Renaissance habe zuerst in 
1) Abgeb. bei Luchs, Bildende Künstler in Schlesien (Abdr. aus der 
Zeitschrift f_ G, 11. Altertn.) Seite 13.  2) In der mehr erwähnten Mono- 
graphie Seite 15.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.