Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316866
652 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
Lappenblatt gothischer Farren zeigt. Dasselbe Laub bekleidet 
die Kapitale, Welche keiner ausgeprägten Renaissance-Ordnung 
angehören. Es ist also oiienbai" ein heimischer Bildhauer, der 
den neuen Stil nur von ungefähr aus Zeichnungen oder Holz- 
schnitten kennen mochte. Ebenso vereinzelt tritt ein Renaissance- 
motiv, aber mehr ein bildnerisches als architektonisches, an einem 
andren Denkmal derselben Kirche auf: dem an der Südseite be- 
findlichen Epitaph des Hans Scholtz, "l" 15051) Das recht gute 
Relief der Verkündigung sowie die gothische Einfassung verrathen 
einen Künstler, der in den Geleisen der heimischen Tradition 
wandelt: aber die beiden Engelknaben in dem Schweifbogen 
schmecken nach Einflüssen der Renaissance. Das nächste Datum, 
das uns begegnet, ist das oben mitgetheilte Wappen aus Johannis- 
berg von 1509: auch hier noch ein Gemisch beider Stile, aber 
doch ein viel stärkeres Anklingen der neuen Kunstweise. 
Aus dem folgenden Jahr 1510 datirt ein grosses trefiiiches 
Epitaph an der Südseite der Magdalenenkirche, welches 
Christus am Kreuz mit Maria und Johannes, S. Andreas und 
Barbara, darunter eine zahlreiche Familie knieend darstellt. Die 
Einfassung wird durch kandelaberartig-e Saulchen gebildet, welche 
noch unsicher die Sprache der Renaissance zu reden versuchen. 
Auch die beiden Engelputti in den Bogenzwickeln gehören der 
neuen Auffassung an. Ebenso unklar und spielend ist der italie- 
nische Stil mit gothischem Laubwerk gemischt an dem kolossalen 
Zinnkrug von 1511 im Alterthums-Museum, Welcher sammt 
dem älteren gothischen, von A. Schultz veröffentlichten, zu den 
grössten Prachtstücken dieser Art zahlt. Dies interessante Werk 
beweist, dass auch das Kunstgewerbe, gegen seine sonstige Ge- 
wohnheit des zähen Haftens am Ueberlieferten, merkwürdig früh 
hier die neue Richtung einzuschlagen versuchte. 
Alle diese Werke sind sichtlich Schöpfungen deutscher, wahr- 
scheinlich in Breslau ansässiger Künstler. Die Einführung der 
Renaissance in Schlesien ist also einheimischen Meistern zu ver- 
danken. Aber so unklar tastend, so sehwankend und gemischt 
der Stil hier auftrat, vermochte er unmöglich die Herrschaft zu 
erobern. Dazu gehörten vollendetere, aus tieferer Kenntniss der 
neuen Bauweise hervorgegangene Leistungen. Eine solche tritt 
uns hier zuerst in dem Portal entgegen, welches aus dem süd- 
liehen Chorumgang des Domes in die Sakristei führt und die 
Jahreszahl 1517 tragt. Nach dem Muster oberitalienischer Por- 
L 
Luchs, 
339.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.