Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316672
K3P' 
XII. 
Die österreichischen Länder. 
633 
mit leichten Rippen, das auch nach aussen mit seiner charakte- 
ristischen Form und der Kupferbedeckung sich geltend macht. 
Ohne Frage haben dabei die grossen Säle der Basiliken von 
Padua und Vicenza als Muster vorgeschwebt. Wie sehr die- 
selben die damaligen Architekten interessirt haben, erfuhren wir 
schon durch die Aufzeichnungen Schiekhardts. Die Wände des 
oberen Saales werden durch Rahmenpilaster getheilt, deren zart 
gebildete, frei korinthisirende Laubkapitäle das Gebälk tragen, 
an dessen Fries der Doppeladler als Ornament wiederkehrt. Im 
Uebrigen ist von der ursprünglichen Ausstattung des Innern nichts 
mehr erhalten; die modernen Fresken vermögen dieselbe nicht 
Zu ersetzen. 
Von ebenbürtigem Adel der Formen ist der Springbrunnen, 
welcher der Gartenfront dieses Lusthauses gegenüber errichtet 
wurde. Dies geschah freilich erst 156551) ein Jahr nach Fer- 
dinands Tode, und zwar wird als Verfertiger ein einheimischer 
Künstler, der kaiserliche Büchsenmeister Thoman Jarosclz genannt; 
die Figuren goss der von den Arbeiten in Innsbruck her bekannte 
Gregor Lößlerß) Es wird wohl weitaus der edelste Renaissance- 
brunnen diesseits der Alpen sein (Fig. 174). Auf prächtig phan- 
tastischen Figuren ruht die schön geriefte Schaale, mit einem 
Relieffries von Masken und Palmetten gerändert. Aus ihr erhebt 
sich ein kraftvoller Ständer, nach der Sitte der Zeit mit Figuren 
llmkleidet, deren Bewegung stark ins lllalerische fällt. Der obere 
Theil des Standers, durch edle Gliederung und anmuthige Orna- 
mente ausgezeichnet, trägt die obere Schaale, die wieder mit 
überaus elegantem Reliefschmuck bedeckt ist. Die Krönung des 
Ganzen bildet ein Putto, der auf einem Jagdhorn blast. Reich- 
thllm der Ausstattung verbindet sich mit rhythmisch bewegtem 
Aufbau und edler Gliederung zu trefflichstei- Wirkung. Bezeich- 
nend, dass es einheimische Künstler waren, die ein so edles 
Werk im Geiste echter Renaissance zu schaffen vermoehtenß) 
Um dieselbe Zeit liess Ferdinand I am Jagdschloss zum 
Stern durch zwei italienische Steinmetzen gewisse Arbeiten vor- 
nehmen. Georg Podiebrad hatte 1459 das Schloss im Thiergarten 
bei Prag, etwa eine Stunde westlich von der Stadt, am nord- 
westlichen Abhange des Weissen Berges, erbauen lassen, wobei 
er demselben, zur Erinnerung an seine erste Gemahlin Kunigunde 
e; 
 l) Die histor. Daten in Förtefs Bauzeit. a. a. O. und dazu eine Abb. 
äme neuere treffliche Aufnahme in den Blättern der Wiener Bauschule.  
l S0 wird wohl zu lesen sein und nicht Georg, wie unsere Quelle angiebt, 
 3) Unsere Abb. ist nach der von der Wiener Bauschule veröffentlichten 
schönen Aufnahme angefertigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.