Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316640
630 
Buch. 
III. 
Renaissance in Deutschland. 
druck des Ganzen und verleiht demselben das Gepräge klassischer 
Ruhe. Auch darin zeigt sich ein durchgreifender Unterschied, 
dass in Stuttgart die Aufgänge zum oberen Geschoss als Frei- 
treppen aussen angebracht waren, wodurch der ganze obere 
Raum als grossartiger Saal sich gestaltete, während beim Bel- 
vedere die Treppe (die übrigens in neuerer Zeit umgestaltet 
worden) im Innern angebracht war und zwar so, dass auf der 
einen Seite ein gesondertes Gemach, auf der andern der grössere 
Saal angeordnet wurde. Dadurch musste letzterer in seiner Längen- 
ausdehnung beträchtlich eingeschränkt werden.  
Die Formen sind am ganzen Bau von einer Durchbildung, 
die Verhältnisse von einer Anmuth, wie sie nur die italienische 
Renaissance in ihren vollendetsten Schöpfungen erreicht. Die 
umgebende Halle bildet eine Art Peripteros von 6 zu 14 schlanken 
Säulen einer reichen ionischen Ordnung, an deren Kapitälen die 
Embleme des goldenen Vliesses zu geistvoller Verwendung ge- 
kommen sind. Auch die Stylobate der Säulen haben Reliefs, 
welche mit einer ferneren Anspielung auf jenes Ordensemblem 
ihre Gegenstände der Argonautensage entlehnen. Eine geschlossene 
Brüstungsmauer, nur vor den Eingängen durchbrochen, verbindet 
dieselben, in der Mitte jedes Intercolumniums durch einen mit 
Putten geschmückten Pilaster getheilt. Auch in den Bogenzwickeln 
sind antike Reliefscenen dargestellt, im Fries endlich die herr- 
lichsten Akanthusranken angebracht. Dies Alles ist in fein- 
körnigem Sandstein mit einer Zartheit und Vollendung aus- 
gearbeitet, wie man sie sonst nur in den Marmorbauten Italiens 
findet. Dazu kommt, dass alle architektonischen Glieder im 
Geist der edelsten italienischen Hochrenaissance wie von Bra- 
mante oder Peruzzi durchgebildet sind. Das gilt namentlich 
auch von den eleganten Consolen, auf welchen die Gesimse der 
Fenster und Thüren ruhen, sowie von dem durchbrochenen Gitter 
der oberen Terrasse, einem Virtuosenstück des Meissels. Im 
Uebrigen ist das obere Geschoss einfacher behandelt, was nicht 
einer späteren Entstehung, wie man wohl geglaubt hat, zu- 
geschrieben, sondern als wohlberechtigte künstlerische Absicht 
erkannt werden muss, da die Säulenhalle des unteren Geschosses 
den ganzen Nachdruck der architektonischen Conception erschöpft, 
und die mit schlichten Fenstern und Nischen in dorischem Stil 
belebte Oberwand sich dem Auge fast völlig entzieht. Interessant 
sind als Werke deutscher Kunst die schönen Eisenarbeiten der 
Wasserspeier. Im Innern zeigen die unteren Säle flache Spiegel- 
gewölbe, deren Zwickel auf äusserst eleganten Consolen ruhen.. 
Der Saal des oberen Geschosses hat dagegen ein Tonnengewölbe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.