Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316636
K313- 
XII. 
Die österreichischen Länder. 
629 
war. Als 1541 ein Brand die Stadt verheerte, musste man die 
Meister zur Herstellung der Burg und der Schlosskirche verwenden. 
Damals mögen gewisse Renaissancedctails am Hradschin, nament- 
lich auch am Wladislavsaal ausgeführt worden sein. Nur Stella 
führte mit zwei Gehülfen die Arbeit an den Reliefs fort, für 
deren jedes er zehn Kronen begehrte, was dem Kaiser zu viel 
erschien, so dass ein Urtheil von Sachverständigen erfordert 
wurde. Stella setzte sodann den Bau allein fort, der indess 
1546 wegen Geldmangels und dringender anderer Arbeiten ein- 
gestellt werden musste. 1556 wird die Arbeit wieder auf- 
genommen, Wobei auch die Kupferbedachung zur Ausführung 
kommt; aber erst 1558 wird die Eindeckung des bis dahin offen- 
gestandenen Gebäudes vollendet. Hans Ilaidler aus Iglau führte 
das Dach aus. 1560 arbeitet man an der Pflasterung des Cor- 
ridors, aber erst unter Rudolph II wird die innere Ausstattung 
vollendet, 1589 z. B. der Fussboden der Säle mit Regensburger 
Marmor belegt.  
Das Gebäude (vgl. Fig. 17 3) war nur als ein Lusthaus, als Garten- 
pavillon angelegt, die Morgenseite gegen die Stadt, die Abend- 
seite gegen den Garten gerichtet,- um die herrlichen Blicke auf 
die Stadt zu geniessen und in reiner Luft, von Gartenanlagen 
mit Springbrunnen umgeben, sich an schönen sommerlichen 
Abenden der Kühle zu erfreuen. Deshalb umziehen Arkaden 
auf luftigen Säulen das Erdgeschoss, das im Innern kühle Raume 
mit Spiegelgewölben und die Treppe zum oberen Stock enthält. 
Von der ursprünglichen Ausstattung des Innern ist keine Spur 
erhalten, die Treppenanlage durch modernen Umbau verändert. 
Das obere Stockwerk, welches zwar erst ziemlich spät aus- 
geführt, aber im ursprünglichen Plane begründet ist, besteht 
aus einem Festsaal, rings von einem freien Umgang, der über 
den Arkaden des Erdgeschosses sich hinzieht, umgeben. Der 
Bau hat in der Bestimmung und der Anlage Verwandtschaft mit 
dem um einige Decennien jüngeren ehemaligen Lusthause in 
Stuttgart, nur dass dort der untere Raum als Bassinhalle aus- 
gebildet war. Im Uebrigen ist es von Interesse zu vergleichen, 
wie weit in der künstlerischen Auffassung die Renaissance ge- 
Sßhulter Italiener von derjenigen eines deutschen Meisters jener 
Zeit abweicht. Statt der malerischen Mannigfaltigkeit in der 
Anlage des Stuttgarter Lusthauses mit seinen Freitreppen und 
Erkern, seinen Thürmen und hohen schmuckreiehen Giebeln, 
die den Arkaden bei kleinem Massstab nur eine untergeordnete 
Bedeutung lassen, beherrscht bei dem Prager Belvedere die gross- 
artige Saulenhalle mit ihren vornehmen Verhältnissen den Ein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.