Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316206
586 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
Cassetten. In den Bogenzwickeln bilden die Füllung schöne 
Brustbilder, ein männliches und ein weibliches, eingefasst in 
Kränze mit flatternden Bändern. Darüber ein krönendes Giebel- 
feld mit dem grossen reichbemalten Wappen, das von zwei Grei- 
fen bewacht wird. Die Oomposition des Ganzen, die Feinheit 
der Ausführung, die Eleganz der architektonischen Glieder, das 
Alles zeugt für einen italienischen Meister. An der Rückseite 
der Kaserne ein kleineres Portal aus derselben Zeit mit gleich- 
lautender Inschrift, in Anlage und Ausstattung einfacher. Am 
Gebälk halten zwei etwas steife Genien das ebenfalls bemalte 
Wappen.  
In den übrigen Theilen des Erzherzogthnms sind allem An- 
scheine nach ein Paar Schlossbauten das Werthvollere aus dieser 
Epoche. Zunächst das Schloss Schalaburg bei Mölk, zwischen 
1530 und 1601 hauptsächlich unter Johann Wilhelm Ritter von 
Losenstein errichtet. Da dasselbe durch die Aufnahmen der 
Wiener Bauschule veröffentlicht ist, kann ich mich xauf einige 
Andeutungen beschränken. Die ältesten Partien scheinen bis in's 
13. oder gar in's '12. Jahrhundert hinaufzureichen. Den künst- 
lerischen Kern der Anlage bildet jedoch der Hof mit seinen 
prächtigen Arkaden, von denen ich unter Fig. 156 nach einer 
Photographie mit Zuziehung jener Aufnahme eine Anschauung 
gebe. Auf drei Seiten umgiebt den Hof ein Bogengang auf 
Säulen, darüber eine Galerie auf Pfeilern im ersten Stock, zu 
welcher zwei mit zierlichen Eisengittern eingefasste Treppen 
hinaufführen. Hier herrscht die höchste Opulenz der Ausstattung: 
die Säulen bestehen aus rothem Marmor; die Stylobate der 
oberen Pfeiler sind mit Reliefdarstellung-en der Thaten des He- 
rakles in zierlichen Nischen geschmückt; dazu kommen phan- 
tastisch behandelte hermenartige Figuren, als Bekleidung der 
Pilasterilachen; ferner an den Bogenzwickeln die Wappen der 
Familie Losenstein und ihrer Verwandten und endlich zahlreiche 
Portraitbüsten am oberen Fries. Die Innenwand der Galerie ist 
mit grossen Medaillons römischer Kaiser geschmückt. Wunder- 
lich, fast im Charakter mittelalterlich-romanischer Bauten sind 
die ionischen Halbsäulchen vor den Pilastern des oberen Bogen- 
feldes, wie denn überhaupt die Composition nichts weniger als 
correct, vielmehr sehr willkürlich sich ausweist. Muss man darin 
wohl das Walten einheimischer Künstler erkennen, so zeugen 
dagegen die herrlichen ornamentalen Reliefs, welche die Seiten- 
flachen der oberen Pfeiler bedecken, bei reichster Erfindungs- 
äabe von italienischer Anmuth. Noch merkwürdiger, dass diese 
köstlichen Reliefs sämmtlich aus gebranntem Thon bestehen. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.