Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1316026
568 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
hochbegabte Volk der römischen Fremdherrschaft und der geister- 
mordenden Diseiplin der Jesuiten überlieferte. In dem Wahne 
nur durch innige Verbindung mit der Kirche ihre Hausmacht zu 
stärken und die Herrschaft über das lose verbundene Völker- 
aggregat zu befestigen, opferten die Habsburger das geistige 
Leben und die materielle Blüthe ihres Volkes. An der Spitze 
von Dragonerabtheilungen rückten die bischöflichen Commissare 
in die einzelnen Ortschaften ein, die Bevölkerungen gewaltsam 
in den Sehoos der Kirche zurückzuführen. Mit Kärnthen, Steier- 
mark und Krain wurde der Anfang gemacht; Böhmen und Oester- 
reich folgten. Die protestantischen Prediger wurden vertrieben, 
die ketzerischen Bücher verbrannt, die lutherischen Kirchen und 
Pfarrhäuser niedergerissen, selbst ihre Friedhöfe vandaliseh ver- 
wüstet. Verbannung und Koniiskation traf die, welche sich nicht 
fügten. So kam die katholische Kirche wieder zur Alleinherr- 
schaft, aber die blühenden Länder waren verödet. Aus Böhmen 
allein wanderten an 36,000 Familien, darunter 1088 aus dem 
Herrn- und Ritterstande, auch zahlreiche Künstler, Kaufleute und 
Handwerker aus und liessen sich in Sachsen, Brandenburg und 
andern protestantischen Ländern nieder. 
Die Heftigkeit dieser Verfolgungen bezeugt vor Allem den 
gewaltigen reformatorischen Umschwung, welchen damals ganz 
Oesterreich genommen hatte. Wenn man den heutigen Zustand 
dieser Länder betrachtet, so kann man sich nicht genug ver- 
wundern, wie allgemein damals der Protestantismus dort ver- 
breitet war. Wurde 1543 noch ein Edikt veröifentlicht, welches 
alle Buchdrucker und Buchhändler, die ketzerische Bücher ver- 
breiteten, zu ersäufen, die Bücher aber zu verbrennen befahl;1) 
ernannte man schon vorher ein Ketzergericht aus zwölf Mit- 
gliedern der Hochschule, an deren Spitze der Bischof Johann von 
Revellis stand, so hatte doch bald darauf in Wien und dem tibrigen 
Oesterreich die Sache der Reformation solche Kraft erlangt, dass 
man den Lutheranern die Minoriten-Kirche und die Landhaus- 
kapelle in der Hauptstadt einräumen musste. 2) Ja als in Karnthen 
1596 die seit dreissig Jahren unterbliebene Frohnleichnamspro- 
cession zuerst in St. Veit wieder abgehalten wurde," entstand in 
dem protestantisch gewordenem Volke ein Auiiauf, vor welchem 
der Priester mit dem Venerabile sich nur mit Mühe retten konnte. 3) 
Ebenso erging es in Villach 1594 dem Patriarchen von Aquileja, 
als er den Katholizismus wiederherzustellen versuchteß) Hier 
L 
1) Tschischka, 
a. 0. 11, 209.  
a. a. O. S. 311.  
4) Ebenda II, 210. 
Ebenda 
312. 
H. Hermann,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.