Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1315676
536 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
Ich gehe hier nur auf die Arbeiten aus den siebziger Jahren 
des sechzehnten Jahrhunderts ein, die den Kern der künstlerischen 
Ausstattung bilden. Dieselbe beschränkt sich auf die Zimmer des 
Hauptgeschosses, zu jener Zeit offenbar die Wohn- und Empfangs- 
räume der Herzöge. Während die Gemächer des darüber liegen- 
den Stockwerks ganz mit Holz verkleidet sind, sowohl getiifelte 
Wände, als auch hölzerne Decken zeigen, letztere mit trefflieher 
Eintheilung und markiger Profilirung, sind die Säle des Haupt- 
geschosses vollständig auf Malerei angelegt, so dass nicht bloss 
die Wände ganz mit Gemälden überzogen sind, sondern auch 
die flach gehaltenen Decken eine farbige Dekoration tragen. Die 
Gemälde sind aber auf Leinwand ausgeführt, welche tcppichartig- 
die Wände bekleidet, leider jetzt grossentheils im Zustande g-rau- 
samer Zerstörung. Wir haben hier also ein drittes System von 
Ausstattung der Räume: in der Residenz zu Landshut gewölbte 
Decken mit Stuckatur und Fresken, die Wände ebenfalls zwischen 
plastischer und malerischer Ausstattung getheilt; in der Münchener 
Residenz (um dies hier vorauszunehmen) die Wände auf Teppiche 
berechnet, die Decken mit Oelgemälden in vergoldeten Rahmen, 
dazu plastische Dekoration an den verbindenden Friesen und 
Wölbungen; endlich in der Trausnitz, abgesehen von den voll- 
ständig auf Holztäfelung berechneten Räumen, eine Ausstattung 
der Hauptgemächer, bei welcher die Plastik völlig leer ausgeht 
und Alles in die Hände der Malerei gelegt ist. Der Charakter 
derselben trägt im Ganzen das Gepräge des gleichzeitigen italieni- 
schen Manierismus, wie denn die ausführenden Künstler offenbar 
in Italien ihre Studien gemacht haben. Soweit geht die Allein- 
herrschaft der Malerei, dass sogar die Thüren und ihr Rahmen- 
werk, mit Ausschluss jeder plastischen Gliederung, nur mit male- 
rischer Dekoration versehen sind; höchstens hier und da an den 
Decken die kleinen Rosetten (wo nicht etwa auch die Decken 
Bildschmuck zeigen) bieten mit ihrer Vergoldung einen Ruhe- 
punkt. Dies ist aber des Guten zu viel, und das Auge sucht 
vergeblich nach jenen kräftigeren Formen rhythmischer Theilungen, 
welche jeden Raum gliedern müssen, um ihn unsrer Empfindung 
nahe zu bringen. Von dem Charakter der Dekoration wird am 
besten die beigefügte Abbildung (Fig. 138) eine Anschauung 
geben. Sie ist nach einer Photographie durch die geschickte 
Hand Baldingefs auf den Holzstock gezeichnet. Im Allgemeinen 
bewegt sich die Malerei in hellen heiteren Tönen, die grossen 
Hauptbilder werden durch gemalte Streifen und Friese eingefasst, 
welche- meistens auf hellem Grunde leichte Ornamente im Stil 
antiker Wanddekoration zeigen. Zum Besten gehört das Audienz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.