Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1315641
Kap. XI. 
Baiern. 
Trausnitz. 
533 
umwandelte, in welcher in demselben Jahre Herzog Ludwig- seine 
Vermählung feierte. Die Burg folgt in ihrer unregelmässigen 
Anlage dem Kamme der steil gegen die Stadt abfallenden Hügel- 
kuppe. Die vordere Ecke bildet der mächtige Wittelsbachei- 
Thurm O, welcher den Aufgang zur Burg beherrscht. Tritt man 
durch die mit gothischen Sterngewölben bedeckte Eingangshalle 
in den grossen unregelmässigen Hof B, so hat man vor sich die 
beiden Hauptflügel des Schlosses, welche ursprünglich schon die 
W0hn- und Festräume enthielten. Hier finden sich vor Allen die 
    J Ü   1'" 1.  1, 
f,  U? _f "mw-swh-  35'711   .1  N-"r  
"IN '1 FR. "HHYIVIYI Wim m"  d" ß   
 M" r w M WHM Ääßhelxav  w  1  1. 
.45?  1' '51?  515,13    l,   
 w; M M" C Väluhnähk  AUUXSSVWüiähuqxagw  
  {im j" 1 {t {M   jhlw; MWVIU Jülllxwxäqly! ÄÄKSQAWIV. v_ m "h  älb-  
i: NHIWLCÄY".   {whtlfifkfif jäßfliiäigjßzlläkäääggwixäriä.XPW,    
zägi 1' "k! '   yäm 4,1 1'    "MIR,"  "T     
      
5::  rzr-Ä    "  w  .1  1' 'l  123:  
ä; A;  ii;    VHEVJTET" ÄÄ  
    
ä . "I?  m;  {L1   .   
 i!       "Mßmrnß  
  in; -Jf- w? Jwywnliwaäii"mügäyg {gaäinlaf L1; 11111..  
E:          
             
2::  .1 .        w; 1151? {ääü 
 ;  i?           41 f]   
 E: i!        
 w:      1' 
    
      x      
  1 s,  Wafjwvwwyßkzw 113WÄkfääilÄjjäxljw "äßirääliifärlggäijäiä"äijiäiääqäälmäfäfl wllrlllllillllilgllääiäl1rllfnälwl gnijglggllvlßiwßä 
  E   K"! w! V "ißvßih"  IQ  
 .EW_J   flßEMujiwunywiiutrxilW111' EMMP HHFS mnmnfnurxumln 
Flg. G. Hof r Trausmldnge. v,"    
jetzt als Archiv dienenden Räume H und I, ursprünglich Wahr- 
scheinlich ein einziger Saal, die sogenannte Türnitz, deren Decke 
auf achteckigen Pfeilern mit gothischen Spitzbögen ruht. Nach 
der Südseite gewähren zahlreiche Fenster und zwei vorgebaute 
Erker einen prächtigen Blick _weit über das Land. Davor legt 
sich der später hinzugefügte sogenannte italienische Bau K mit 
der berühmten Narrentreppe L. Nach dem Hofe dagegen sind 
mehrere Nebenräume, auf der Ecke die Wendeltreppe Q angelegt 
und ein direkter Zugang zum Saale wird durch eine Vorhalle 
vermittelt. Eine ähnliche Vorhalle N führt zu der alten Schloss-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.