Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1315634
532 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
sich nordwärts die Stadt, deren riesiger Hauptthurm St. Martin 
mit der Höhe der Burg wetteifern zu wollen scheint, während 
südwärts der Blick über das lachend grüne Isarthal bis zu den 
Firnen der bairischen Alpenkette schweift. Die Anlage der 
Trausnitz reicht bis in's frühe Mittelalter zurück. Spuren des 
spätromanischen Stils erkennt man aussen an den durchschnei- 
denden Bogenfriesen der beiden Rundthürme, welche den Ein- 
gang iiankiren, sowie drinnen an der Kapelle mit "ihren treff- 
lichen Skulpturen aus dem Anfange des 13. Jahrhunderts. Der 
Trnusnitz. 
Grundriss des E: 
wlgeschosses. 
ganze Bau mit seiner unregelmässigen Form datirt offenbar aus 
den verschiedensten Zeiten. Nicht blos alle Epochen des Mittel- 
alters, sondern auch der Renaissance haben an ihm gearbeitet. 
Kommt man von der Stadt auf steil ansteigendem gewun- 
denem Fusspfade zur Burg hinauf, so bietet sich in A (Figz 135) 
der von zwei vorspringenden halbrunden Thürmen flankirte Haupt- 
eingang. 1) Dies sind wahrscheinlich Theile des Baues von 1204, 
als man die einfache Warte Trausnitz in eine eigentliche Burg- 
1) Beide Grundrisse verdanke 
rat-hs Schmidtner in Landshut. 
 
ich 
Mittheilung 
des Herrn Bau-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.