Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1315424
Kap- 
Franken. 
Plassenburg. 
511 
teressant ist nun, dass ein uns schon bekannter Meister, Aberlin 
Tretsch, der Erbauer des Stuttgarter Schlosses, 1563 auf Bitten 
des Markgrafen Georg Friedrich nach der Plassenburg kam, um 
seinen Rath „wegen etlicher vorhabender Gebäu" zu ertheilen. 
In einem Schreiben vom 31. August jenes Jahres (auf dem Stutt- 
garter Staatsarchiv) dankt der Markgraf dem Herzog Christoph, 
dass er ihm seinen Bau- und Werkmeister zugesandt habe, der 
mit seinen Steinmetzen und Zimmerleuten gekommen sei, um auf 
Ader Plassenburg „die angefangenen und zum guten Theil voll- 
brachten Bauten einer Vesten, dessgleichen auch andere Gebau" 
zu besichtigen. Derselbe habe davon "Abrisse und Austheilungen 
gefertigt und sein rathlich Bedenken gegeben." Da ihm, dem 
Markgrafen, ein geschickter und erfahrener Baumeister mangele, 
er aber wohl einsehe, dass der Herzog seinen Architekten nicht 
entbehren könne, so bitte er, ihm den Blasius Bernzart überlassen 
zu wollen, Welcher ebenfalls „der Gebau Erfahrung" habe. Unterm 
26. Sept. bewilligt Herzog Christoph, dass dieser Meister, welchen 
wir (S. 353) ebenfalls beim Stuttgarter Schlossbau beschäftigt 
fanden, auf zwei Jahre dem Markgrafen zu Diensten sei. Wie 
lebhaft sich Herzog Christoph für das Bauwesen interessirte, er- 
kennt man daraus, dass er dem Markgrafen zugleich ein Exemplar 
seiner Bauordnung übersendet und ihm wegen des Festungsbaues 
auf der Plassenburg seinen Rath ertheilt. Sein Baumeister habe 
ihm einen Abriss überbracht, an Welchem er Manches auszusetzen 
finde. Die Streichwehren seien nicht hinlänglich bedeckt, so dass 
man sie leicht nehmen könne; auch sei das Haus selbst viel zu 
hoch, zumal der Grund gestatte tiefer auszugraben. Er ge- 
denke dem Markgrafen ein "Muster und Visirung" zu schicken, 
um den Bau besser auszuführen. Wie viel Einfluss Aberlin 
Tretsch und Blasius Berwart auf den Bau gewonnen haben, 
lasst sich aus alledem nicht mit Sicherheit angeben. In erster 
Linie handelt es sich ja auch nur um die Befestigungen. 
Da aber der schöne Hof gerade damals begonnen wurde, so 
mögen die Stuttgarter Meister, die ja eben daheim einen nicht 
minder stattlichen Hof erbaut hatten, dabei wohl betheiligt ge- 
wesen sein. 
Steigt man von der Stadt durch die breite herrliche Allee 
zu der Höhe hinauf, welche in ungeheurer Ausdehnung von den 
langgestreckten Linien der Burg gekrönt wird, und von wo der 
Blick in die liebliche Landschaft mit den saftigen vom Weissen 
Main durchströmten Wicsengründen immer wieder das Auge ent- 
zückt, so wird man zuerst überrascht von den kolossalen Be- 
festigungen, welche 1808 sehr unnöthiger Weise von den Baiern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.