Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1315388
Kap. 
Franken. 
Bamberg. 
507 
der Mitte getheilt wird. Links ein kleines Portal mit gradem 
Sturz von gekuppelten toskanischen Säulehen eingefasst; links in 
den beiden oberen Geschossen ein stattlicher Erker, auf einem 
gothischen Rippengewölbe ausgekragt, das als Konsole die ori- 
ginelle Figur des Baumeisters zeigt. Daneben sein Monogramm 
F. S. und die Jahrzahl 1591. Besonders reich decorirt ist der 
Erker, mit Halbsäulen, zahlreichen Wappen und Laubgewinden 
in feiner Ausführung. Trotz des trefflichen Quaderbaues sieht 
man überall reiche Spuren einer kräftigen Bemalung. Auch die 
ßtfi-"Ü    i, 0,-     
  W177.   '71 (ab   
   Ü      
    
    
     ß-' 
in  
   N 
  -1 r-iäii: T „;d1fiifg-'i  T751.  
 lli "ihn awiwwä:ärwivllßßnmji 
 ü Wähmäiä L-zßhdl; d  
  
FIE- 131. Alte Residenz zu Bamberg. 
geschweiften Eckfelder des Hauptgiebels sind mit ungewöhnlich 
zierlichen vegetativen Flachornamenten geschmückt. Rechts schlicsst 
sich unmittelbar an den Hauptbau die Umfassungsmauer des Hofes, 
von einem kleinern und grösseren Bogenportal durchbrochen; 
elegante Prachtstücke der Zeit. Das Hauptportal von phanta- 
stisßhgn Hermen eingefasst mit gekreuzten Armen, auf dem Kopf 
Blumen- und Fruchtkörbe tragend; an der Attika figürliehe Re- 
liefs, darunter Kaiser Heinrich und Kunigunde, die Stifter des 
Bisthums, mit dem Modell des Domes. Die Attika setzt sich auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.