Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1315378
506 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
Oberfranken. 
Das oberfränkische Gebiet unterscheidet sich von den Land- 
schaften Unter- und Mittelfrankens vor Allem dadurch, dass hier 
die selbständige Kraft des Bürgerthums keinen Raum gefunden 
hat, sich zu mächtigen städtischen Gemeinwesen zusammen zu 
fassen. Dagegen hat die geistliche Macht hier im Bisthum Bam- 
berg schon im frühen Mittelalter sich zu hervorragender Bedeutung 
aufgeschwungen und eine künstlerische Kulturblüthe von grossem 
Glanze hervorgetrieben. Dieselbe gehört durchaus der roma- 
nischen Epoche an und hat nicht bloss in einem der glanzvoll- 
sten Denkmale jenes Stils, dem Dom zu Bamberg, und in anderen 
ansehnlichen Monumenten, sondern namentlich auch in kostbaren 
Werken der Kleinkünste sich blühend bewährt. Daneben kom- 
men mehrere fürstliche Territorien in Betracht, die indess für 
die künstlerische Entfaltung, mit Ausnahme der brandenburgischen 
Markgrafen, keine durchgreifende Bedeutung gewinnen. Auffallend 
ist, dass dies ganze Gebiet in der gothischen Epoche nur un- 
bedeutende Werke hervorgebracht hat. Theils weil die roma- 
nische Zeit sich in Monumenten überreich ausgesprochen, haupt- 
sächlich aber wohl weil jene grossartigere freie Entwicklung des 
Bürgerthums, welche in Deutschland der vorzüglichste Träger des 
gothischen Stiles war, hier nicht zum Durchbruch kommen konnte. 
Mit dem Anbruch der neuen Zeit fand zwar die Lehre Luthers 
grade in Bamberg schon früh zahlreiche Anhänger, und in den 
Bewegungen des Bauernkrieges stellte sich die Stadt an die 
Spitze des Aufstandes und erhob sich mit gewaffneter Hand 
gegen den Bischof. Als aber durch Georg Truchsess die Hau- 
fen der Empörer zu Paaren getrieben waren, wurde in blutiger 
Weise die Ruhe wieder hergestellt und selbst die kirchliche Re- 
form gewaltthätig unterdrückt. 
In Bamberg bietet der interessante Bau der alten bischöf- 
liehen Residenz ein malerisches Beispiel kräftiger und zierlicher 
Renaissance, allem Anscheine nach unter Bischof Ernst von 
Mengersdorf errichtet. Der Bau besteht (Fig. 131) aus einem 
zweistöckigen mit einem Erker geschmückten und mit hohem 
Giebel abgeschlossenen Hauptbau, dessen Facade nach Osten ge- 
kehrt ist. Neben ihm streckt sich südwärts ein niedriger, ein- 
stöckiger Flügel bis gegen den Dom hin. Die Behandlung ist 
einfach, in Quadern, die Fenster zeigen in ihrer Umrahmung noch 
gothische Motive. Das obere Geschoss ist mit Rahmenpilastern 
gegliedert. Etwas stattlicher entwickeln sich die Verhältnisse 
des Hauptbaues, der vom Sockel an durch ähnliche Pilaster in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.