Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314872
456 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
auch der Scrbach'sche Hof, in der Domschulgässe, wo eins 
jener kolossalen Einfahrtthore, die für Würzburg so charakte- 
ristisch sind. Stattlicher ist der Sandhof in der Sandgasse aus- 
gebildet. Ein grosses Portal führt zuerst auf einen Vorplatz von 
beträchtlicher Tiefe, dessen flache Decke überaus reich mit Relief- 
Äiguren von Heiligen in Stuck geschmückt ist. Diese Halle öünet 
sich gegen einen viereckig ausgebauten Hof. Die Rückseite des- 
selben hat eine Facade mit hübschem Erker, der rechtwinklig 
auf drei mit Masken geschmückten Consolen vorspringt und mit 
Hennen, Löwenköpfen und einer weiblichen Rclieffigur ausge- 
stattet ist. Man liest die Jahrzahl 1597, die noch zwei Mal 
wiederkehrt. Der Giebel ist derb geschweift und gehörnt. In der 
rechten Ecke ein polygoncs Treppenthürmchen, am linken und 
rechten Flügel hohe Giebel, von denen der erstere, reicher aus- 
gebildet, ein von zwei Engeln gehaltenes Wappen zeigt. 
Den Glanzpunkt der Würzburger Renaissance bilden die vom 
Bischof Julius Echter von Mespelbrunn ausgeführten Bauten. Auf 
den Hochschulen zu Mainz und Köln, dann im Ausland zu Löwen, 
Paris und Pavia gebildet, hatte dieser Prälat durch die An- 
schauung grossartiger Denkmäler auf Reisen seinen ästhetischen 
Sinn, seine Liebe zu Wissenschaft und Kunst hoch entwickelt. 
Als er nun 1573 den bischöflichen Sitz bestieg, war sofort sein 
Bestreben darauf gerichtet, in seinen Landen nicht blos den Ka- 
tholizismus mit Gewalt wieder zur Herrschaft zu bringen, die 
lutherischen Beamten und Prediger schonungslos zu vertreiben 
und die neue Lehre auszurotten, sondern auch in grossartigen 
Denkmalen Zeugnisse seiner energischen Herrschaft zu hinterlassen. 
Unzählig ist die Reihe von kirchlichen Bauten, die er ausgeführt, 
neu gegründet oder wieder hergestellt hat. Ebenso sorgte er 
aber auch im Sinne der unruhigen Zeiten für Befestigungsbauten. 
In Würzburg selbst errichtet er das grossartige Spital, eine der 
hochherzigsten Stiftungen der Zeit, 1580 eingeweiht. Schon 1582 
legt er den Grundstein zur Universität, die durch die Jesuiten 
ein Bollwerk gegen die Reformation werden sollte. Die damit 
verbundene Neubaukirche wird 1591 eingeweiht; bald darauf die 
neu erbaute Kirche des Haugerstifts. Das Schloss wird nach 
einem Brande erneuert und prachtvoll ausgestattet. Die Klöster 
und Kirchen der Minoriten und Kapuziner werden hergestellt, für 
die kriegerische Wehr ein Zeughaus und eine Giessstatte erbaut. 
Auswärts ist namentlich die Walfahrtskirche von Dettelbach 
(1613) hervorzuheben, ein grossartiger Kreuzbau, einschiftig mit 
kühnem Gewölbe und prächtiger Facade. Wenn Lobredner des 
Bischofs rühmen, er habe mehr gebaut als zehn protestantische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.