Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314836
452 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
und 1590, sodann an jedem der unteren Fenster der Facade 1561, 
In den Formen ist noch viel Gothisirendes. Das Innere hat 
schöne helle Zimmer in behaglicher Ausdehnung und Verbindung, 
mit der landschaftlichen Umgebung zusammen den Eindruck eines 
anheimelnden Sommersitzes gewährend. Im Erdgeschoss ein 
grosses Zimmer mit Stuckdecke, ähnlich den Arbeiten im Rath- 
haus, aber in verschiedenen Motiven. Von der alten Ausstattung 
rührt noch eine prächtige grüne golddurchwirkte Tapete von Tuch 
und ein grosser schwarz glasirter Kachelofen, von gewundenen 
Säulen in zwei Absätzen eingefasst, mit trefflich gearbeiteten 
Kaiserköpfen geschmückt. Am steinernen Untersatz das Mainzer 
Wappen und die Jahrzahl 1595; an der eisernen Platte 1501, 
was jedenfalls 1591 heissen muss, da die Formen schon barock 
sind. Oben enthielt eins der Eckthürmchen ursprünglich die kleine 
Schlosskapelle. 
In Ochsenfurt sieht man an manchen Häusern Portale mit 
grotesken Masken; sonst bietet der Privatbau des höchst male- 
rischen Städtchens nichts architektonisch Bemerkenswerthes. Das 
Rathhaus ist ein mittelalterlicher Bau von 1499, mit einer Frei- 
treppe, deren Geländer spätgothisches Masswerk zeigt. Im Innern 
ein Vorsaal mit kräftiger Balkendecke auf achteckigen Holzsäulen, 
die Balken sämmtlich mit gemalten Flachornamenten, in welchen 
Renaissaneemotive auftreten. Der Sitzungssaal ähnlich behandelt 
und an den Wänden mit Gemälden bedeckt, welche Susanna im 
Bade, Christus mit der Ehebrccherin und das jüngste Gericht 
darstellen. Sämmtlich später übermalt. Interess_ant sind die alten 
Tische mit ihrer wuchtigen Holzconstruktion. Das Datum 1513 
an der mit gothischen Eisenbeschlägen versehenen Thür gilt wohl 
für die ganze Ausstattung. 
Etwas ergiebiger ist das kleine Marktbreit. Es hat nament- 
lich ein originelles Rathhaus vom Jahr 1579, das in malerischer 
Anlage sich neben dem die Stadt durchfliessenden Breitbach er- 
hebt. Es ist ein rechtwinkliger Bau, dessen Nordseite sich am 
Wasser hinzieht und an der nordwestlichen Ecke von einem 
runden Thurm tlankirt wird. Nordöstlich dagegen springt ein 
Anbau vom Jahre 1600 vor, der mit einem Thorwege den Bach 
überbrückt. Dieser Bau bildet zugleich den alten Abschluss der 
Stadt, und ist thurmartig über mächtigen Brückenbögen empor- 
geführt" und überaus malerisch mit hohen resolut behandelten 
Giebeln gekrönt. Das Thor selbst ist aus gewaltigen Buckel- 
quadern in derber Rustika ohne Pilaster errichtet. Eine einfache 
Treppe führt im Innern zum Hauptgeschoss, eine Wendelstiege 
dagegen zum zweiten Stockwerk. Im ersten Stock findet sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.