Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314691
438 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
Säule, sondern ein viereckiger Pfeiler mit den Reliefgestalten 
von Tugenden erhebt; darüber ein Aufsatz, dessen Profil durch 
blasende Sirenen energisch geschwungen ist. Die bewegte Figur 
der Justitia krönt das Ganze. 
' Ist in Frankfurt ausschliesslich die bürgerliche Architektur 
der Zeit vertreten, so bietet das benachbarte Offenbach in dem 
Isenburgischen Schlösschen ein interessantes Beispiel eines Fürsten- 
sitzes jener Zeit. Da dasselbe bereits eingehender dargestellt 
worden ist,1) so darf ich mich hier auf das Wesentliche be- 
schränken. Graf Reinhard von Isenburg, welcher 1556 Offenbach 
zur Residenz erwählte, liess das alte verfallene Schloss abreissen 
und an dessen Stelle ein neues errichten. Da dieses schon nach 
drei Jahren vollendet war, darf man vielleicht annehmen, dass 
es kein künstlerisch durchgeführtes Werk gewesen ist. Schon 1564 
zerstörte ein Brand den ganzen Bau bis auf die nördliche Facade. 
An diese baute der Graf sofort ein neues Schloss, welches 1572 
vollendet, im innern Ausbau jedoch erst 1578 zum Abschluss 
kam und zwar unter Graf Philipp, dem Bruder und Erben des 
Erbauers. Das Prachtstück dieses Neubaues ist die Südfacade 
mit ihren von zwei polygonen Treppenthürmen begrenzten Arka- 
den, von welchen unsre Fig. 110 einen Theil verführt. Im Erd- 
geschoss ist es eine sehr hohe Bogenhalle, mit schlanken, kanne- 
lirten ionischen Pilastern besetzt, in den Bogenzwickeln und dem 
Friese elegant ornamentirt. Die beiden oberen Geschosse, die 
sich oEenbar den niedrigen Stockwerken des Innern fügen muss- 
ten, sind deshalb sehr gedrückt und haben statt der Bögen nur 
Architrave. Im ersten Stock sind die Pfeiler mit männlichen und 
weiblichen Figuren hermenartig decorirt, im zweiten haben sie 
einfache Kannelirung. Der ganze Bau ist mit grosser Zierlichkeit 
durchgeführt, namentlich an den Friesen mit elegantem Ranken- 
werk und an den Brüstungen mit reich ausgeführten Wappen 
geschmückt. Es ist der Charakter einer zierlich spielenden Früh- 
renaissance, derjenigen am Otto-Heinrichsbau zu Heidelberg ver- 
wandt, in der Feinheit der Ornamentik jenem Bau nahe kommend, 
im Figürlichen aber hinter ihm zurückstehcnd, ganz abgesehen 
davon, dass die Verhältnisse an Schönheit und rhythmischer 
Durchbildung ihn bei Weitem nicht erreichen. Ueber dem Dach 
der oberen Halle steigt der Hauptbau noch um ein Geschoss 
höher auf, mit nüchternen Rahmenpilastern gegliedert. Die unte- 
ren Hallen sind mit Kreuzgewölben bedeckt, die Oberen haben 
eine von Steinplatten gebildete flache Decke. Das obere Geschoss 
L 
 Von Manchot in Försters Allg. Bauzeit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.