Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314495
418 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
delle beweisen, welchen weit grossartigeren Entwürfen er zu 
entsagen gezwungen war. Die äussere Architektur ist einfach 
und streng, nur das Hauptportal hat eine Einfassung von Marmor- 
säulen und darüber im ersten Stock einen Balkon; die Einrah- 
mungen der Fenster und die Gesimse dagegen sind aus Kalkstein, 
alle Flächen aus Putz. Die zahlreichen Fenster, die sich in drei 
Stockwerken übereinander erheben, wirken bei aller knappen 
Strenge der Formen doch lebendig. Die beiden Thürme mit 
ihren eleganten Kuppeldächern, dazu der benachbarte Perlach- 
thurm mit ähnlichem Abschluss, geben ein imposantes und an- 
ziehendes Bild, besonders wenn man vom Dome herkommt. Bei 
Augsburg. 
Rathhaus zu 
Erdgesclioss. 
Eintheilung des Innern verfuhr der Meister so, dass er im Erd- 
geschoss wie in den oberen Stockwerken den Bau nach der Tiefe 
durch zwei Mauern in drei grosse Rechtecke zerlegte. Das mitt- 
lere, die Seiten an Breite übertretfende bildet im Erdgeschoss 
eine grandiose Vorhalle, 52 Fuss breit und 100 Fuss tief, auf 
den alten Stichen als das "untere Pfletsch" bezeichnet. (A auf 
Fig. 104). Ihre Kreuzgewölbe ruhen auf acht Pfeilern von rothem 
Marmor, die Ausstattung dieser kolossalen dreischiffigen Halle, 
die nur durch ihre mächtigen Verhältnisse irnponirt, ist völlig 
schlicht; bloss der Schlussstein der Kreuzgewölbe wird durch 
eine wie es scheint aus Bronze gefertigte Rosette bezeichnet. In 
die Queraxe dieser Halle, von ihr zugänglich, legte Holl seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.