Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314299
398 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
meist des Erkers, der sonst die deutschen Wohnhäuser dieser 
Zeit so stattlich und heiter belebt. Es ist im Ganzen ein derber 
Sinn, der sich hier kund giebt. Dagegen waren die Facaden 
wohl durchgängig auf malerische Ausstattung angelegt, aber auch 
hierin bewährt sich ein schlichter, fast nüchterner Sinn, denn 
von Polychromie' findet man kein Beispiel, vielmehr werden die 
Decorationen grau in grau oder in Sgraffito ausgeführt, oder man 
begnügt sich gar mit einer blossen Wirkung durch den abwech- 
selnd in glatten oder rauhen Flächen behandelten Stuck. Figür- 
liche Bilder und vollfarbige Ausführung scheint man sich für 
das Innere der Höfe vorbehalten zu haben, wie noch einige Bei- 
spiele vorhanden sind. Die Sitte dieser Bemalung ist offenbar 
durch die Handelsverbindung mit Oberitalien von dort her ein- 
gedrungen. 
Zu den frühesten dieser Privathäuser gehört das von der 
Familie Weidmann erbaute sogenannte „Schlössle". Es ist in 
der That eins jener schlossartigen Patrizierhäuser; ehemals auf 
den Ecken mit neuerdings abgebrochenen Erkern ausgestattet. 
Im Flur sieht man das Wappen der Familie und die Jahrzahl 
1552. Die in den Hof führende Thür hat den gedrückten 
gothisehen Schweifbogen, im Hauptportal zeigen die Thürflügel 
schöne Schnitzwerke vom Ende der Epoche, und in einer oberen 
fensterartigen Oeifnung eine hübsche Rosette von Schmiedeeisen. 
Die hohen Giebel haben eine in Ulm häufig vorkommende Form, 
die gleich allem Uebrigen von der hier herrschenden derben Ein- 
fachheit der Behandlung zeugt. Die Linie des Giebels wird 
nämlich durch aneinander gereihte Gesimsstücke, welche stets 
dieselbe nach aussen und innen leicht geschweifte Linie zeigen, 
gebildet. Nichts von Voluten, von plastischem Heraustreten, von 
Pyramiden oder ähnlichen Aufsätzen wie sie sonst der Zeit eigen 
sind. Es ist etwas nüchtern Vierschrötiges in dieser ganzen 
Architektur, welches selbst in der gothisehen Epoche schon in 
der Anlage des kolossalen, aber wenig durchgebildeten Münsters 
sich verräth-Ein andrer schlossartiger Bau ist das in der Nähe 
der Dreifaltigkeitskirche belegene Haus des Senators Dietrich, 
wieder ein mächtiger Giebelbau, auf den vier Ecken diagonal 
gestellte Erker, mit schlechten dorischen und ionischen Pilastern 
decorirt, ebenso der Giebel. Die Hausthür zeigt prächtige iiott 
geschnitzte Fruchtschnüre. Im Innern hat der Flur Kreuzgewölbe 
auf einer mittleren Säule von sehr geringen Formen. Die kleineren 
Thüren zeigen zum Theil noch gedrückte gothische Schweif bögen. 
Das Ganze ist stattlich aber roh in den Formen.  Dicht dabei in 
der Steingasse das Kraiftische Haus, ebenfalls ein hoher Giebel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.