Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1310566
K313- 
Die 
Renaissance 
des deutschen 
Geistes. 
25 
des Hauses, so dass man immer von einem Zimmer inis andere 
kommt. Hier sahen wir die trefflichsten Gemälde. Jedoch noch 
mehr rührten uns, nachdem wir in's obere Stockwerk gekommen, 
so viele und grosse Denkmale des Alterthums, dass ich glaube, 
man wird in Italien selbst nicht mehrere bei einem Manne finden. 
In einem Zimmer die ehernen und gegossenen Bilder und die 
Münzen, im andern die steinernen, einige von kolossaler Grösse. 
Man erzählte uns, diese Denkmale des Alterthums seien fast aus 
allen Theilen der Welt, vornämlich aus Griechenland und Siei- 
lien, mit grossen Kosten zusammengebracht. Raymund ist selbst 
kein ungelehrter Herr, von edler Seele." 
Auch Graf Wolrad von Waldeck, der 1548 auf dem Reichs- 
tag zu Augsburg War, WGlSSl) gar manches von dem Glanz 
der dortigen Patricierhäuser zu berichten. Von Anton Fuggefs 
Haus sagt er: es könnte eine königliche Wohnung sein. Er rühmt 
die Kamine aus Marmor, „wenn auch nicht aus Parischem, so 
doch von Eichstätter"; die Vertäfelnng der Wände aus verschie- 
denen Holzarten, die vergoldeten oder goldähnlieh gemalten 
Decken, die bunten Labyrinthe von eingelegter Arbeit auf den 
Fussbödenß) Ebenso preist er das Haus Johann Georg Fuggei-"s 
und den Garten mit seinen schönen Spaziergängen und einem 
Gartenhaus, an welchem die Stadt Augsburg und eine Sonnen- 
uhr gemalt ist, ein Werk, wie von Apelles oder Zeuxis gemalt. 3) 
Auch andere Patriciergärten gereichen den Fürsten und Herren 
des Reichstages zu grosser Ergötzlichkeit, so der des Konsuls 
Herbrod mit tRasenbänken, gewundenen W egenß) Fischteiehen 
und Springbrunnen, Weinspalieren und Obstbäumen. Das Garten- 
haus ist mit Kaiserbildnissen ausgemalt. Aehnliche Gärten be- 
sitzen Veit Wittich, wo einmal ein Fest für die vornehmen Herren 
Veranstaltet wird, und Jakob Adler, dessen Garten einem „ado- 
nidischen" ähnlich genannt wirdß) Ebenso berichtet Sastrowö) 
von den „zierliehen, mit sonderlicher Kunst zugeriehteten Gär- 
ten", in welchen der gefangene Kurfürst von Sachsen sich zu 
ergehen liebt. 
Besonders ergötzlich ist die Schilderung, welche fast dreissig 
Jahre später Hans von SchWeinichenV) von dem Hause eines 
Fugger entwirft. Das Bankett, zu welchem sein Herr, Herzog 
 Des Grafen Wolrad v. Waldeck 'l'agebuch, herausg. von Tross. 
Bibl- d. lit- VGY- Bd- 59-  2) A. a. O. p. 205.  3) A. a. O. p. 84: "opus 
Drofecto vel Apelle vel Zeuxide dignum."  4) A. a. O. p. 49: „daedaleis 
ryxnbulacris."  5) A. a. O. p. 103: "adonideis hortis non multo dissimilesf- 
 B. Sastrow, II. 47.  7) H. von Schweinichen, I. 157 ü".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.