Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314210
390 
III. 
Buch. 
Deutschland. 
Renaissance in 
Spuren des Mittelalters zu erkennen. Die Fenster mit ihren brei- 
ten geschweiften Bögen an der südlichen und östlichen Seite so- 
wie das runde Erkerthürmehen, das hier an derEeke im oberen 
Stock herausgekragt ist, fallen in den Ausgang der gothischen 
Epoche. Die nach Osten liegende Hauptfagade hat dann aber 
nordwärts eine Verlängerung erfahren, welche durch zwei hohe 
 t  
58,23":  
r . Syrer  Ev-Q-i 
 
 
iiiiilb 126-  
iiiili 53:15". "   t- 
 .31 Xläx_ i-l   vs. 
äF I; i-ZQ  3-  
 älr Wt Eiiiä x RRX s 
32,:  cä  Klon: 
 ÖS- X XÄ v 
 L-ää    Y NXNF 
l     
     
 einen":  ät-irläa  s  
2  211:   1 (ÄEE 15 "X s 
E V    xxxv 
222911: 4;   Es" XXX 
   
Fig. 
Ulm. 
Rathhausgiebel. 
Giebel in den Formen der Frührenaissance sich als Bau aus der 
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erweist. Die Ausbildung dieser 
beiden Giebel (Fig. 98) ist sehr originell, denn die grade Giebel- 
linie erhält durch abgetreppte Pfeilerstellungen, in deren Zwischen- 
öffllllngen ausgebauchte- Säulehen den Architrav mit seinem bogen- 
förmigen Abschluss stützen, eine zierliche Durchbrechung und 
Belebung. Ueber dem östlichen dieser Giebel erhebt sich als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.