Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314182
Kap- 
Schwaben. 
Die Reichsstädte. 
387 
stattliche Renaissancethüren von 1596. Eine Holzsäule mit Schnitz- 
werk in demselben späten Styl mit der Jahreszahl 1611 sieht 
man in dem alterthümlichen Hintergebaude des Gasthofs zum 
Mohren. Endlich ist noch der elegante Brunnen, welcher am 
Chor der Heiligenkreuzkirche steht und das Datum 1604 trägt, 
abgebildet auf S. 164, hervorzuheben. 
Das alterthümliche Nördlingen hat aus der Renaissance- 
zeit nicht viel aufzuweisen, doch zeigt es in den wohlerhaltenen 
Stadtmauern mehrere Thore aus dieser Epoche. S0 namentlich 
das Reimlinger Thor: der viereckige Unterbau durch einen 
runden Thurm mit Kuppelhaube gekrönt, im Innern ein Tonnen- 
gewölbe mit einfacher Cassettirung und daran ein Kreuzgewölbe 
mit herabhängendem Schlussstein, das Ganze etwa vom Ende 
des 16. Jahrhunderts. Durchaus mittelalterlich ist noch das Schul- 
haus, ein mächtiger hoher Giebelbau, mit der Jahrzahl 1513. 
Ungefähr aus derselben Zeit wird das Rathhaus stammen, 
dessen Saal 1515 von HansSclzäzqfeZem das treffliche Wandgemälde 
der Belagerung von Bethulia mit der Geschichte der Judith und 
des Holofernes erhielt. An der Südseite ist ein gothischer Erker 
polygon auf einem Gewölbe mit verschlungenen Rippen angebaut. 
Im Uebrigen ist das Gebäude sehr einfach, und erst im Anfang 
des 17. Jahrhunderts legte man der Ostseite die elegante Frei- 
treppe vor, welche trotz dieser späten Zeit die Renaissanceformen 
mit starker Beimischung von gothischen Elementen verwendet 
zeigt. Schon das Portal, obwohl im Rundbogen geschlossen und 
mit kräftigem Eierstab eingefasst, hat ein noch mittelalterlich 
componirtes kleeblattförmiges Tympanon, mit durchschneidenden 
gothischen Stäben eingefasst. Man sieht darin das Wappen der 
Stadt, von einem Engel gehalten und von zwei Löwen bewacht, 
gut in den Raum componirt. An der vorderen Ecke des Vor- 
baues ist eine kräftige theilweis cannelirte Rundsäule angebracht, 
welche einen sitzenden Löwen mit dem Wappen der Stadt tragt. 
Aehnliche Halbsaulen wiederholen sich in bestimmten Abständen 
an den übrigen Theilen des Treppenhauses und geben demselben 
eine lebendige Gliederung. An dem aufsteigenden Treppengelän- 
der sind die einzelnen Felder mit antikisirendem Eierstab elegant 
eingefasst, aber mit gothischem Maasswerk und zwar Fischblasen- 
mustern durchbrochen. Darunter zieht sich ein Flächenornamenl; 
hin, welches ebenfalls aus spätgothischen Maasswerken zusammen- 
gesetzt ist. Dazu kommen noch kleine Fensteröffnungen, eben- 
falls mit dem Eierstab umrahmt, aber mit gothischem Vierpass 
3,115gefü1lt_ Das Ganze gehört zu den eigenthümlichstcn und ele- 
gantesten Schöpfungen der Zeit und verdiente wohl eine genauere 
25er-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.