Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314132
382 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
hölzernen Stüxtzen hin, welche die Balken 
An der Rückseite links ist ein polygones 
der Decke aufnehmen. 
Treppenthürmchen an- 
_  xiäiww Wx-xw  
 1'  iiäiß q-gfi 
"PTi "i"     
f; ; {ßßwmßißßäiaßßäßx1AA   
Ä-"äl-Yääfxf -w v: 
zi'qä _j'  e: 
Ä 15f   ixf  viATxTqi11WAuäasfßglgßilläiliäfß rw Ef 3 l 
A -  4 jWJ VWWÄHJLNJIIW-llxlxlliw.1 Mlawtwh] ääu 
122??? :w a] 41ßyw"wvuxrmwrwg: w.  _Jkä[Üäi;i-: 
 .4   
24A  
 "P1P" ä 
ä      I 
M? 1 h" "J W1fvali,TNWli{  
m  T"  m?) T"; 
1 VW"ßzxbil f    im? '1 .1 F13Ejisriäißxkxixlilüih!w".  
lmrbiyry  _1ä     MlMEHTH  
  il "'21 .51 W  W" "i { 1113i   " 
Fig. 96. Giebel vom elxemal. Katharinenspitnl. Heilbronn. 
gebaut, welches den Zugang zu dem oberen Steekwerk enthält. 
Das obere Geschoss hat gothiseh gekehlte grupplfte F ßnSter n1it 
gradem Schluss. Ein einfaches hohes Giebeldach, auf welchem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.