Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1314087
K39 
Schwaben. 
Die Reiehsstädte. 
377 
wirkend. (Fig. 62.) Sodann wird das Mühlengebäude mit 
seinem abgetreplaten Giebel und den kraftvollen Gesimsen für ein 
Werk desselben Architekten ausgegeben. Da Schickhardt aber in 
seinem Inventar keine Erwähnung davon thnt, so ist hier offen- 
bar die Hand eines seiner Zeitgenossen zu erkennen. Gleiche 
Behandlung zeigt ein Haus in der Vorstadt jenseits des Neckars. 
Dagegen gehört das in Fig. 94 abgebildete kleinere Privathaus in 
der Hauptstrasse zu den charakteristischen Werken der deutschen 
Renaissance, in welchen gothisehe Anlage und Profilbildnng mit 
den Formen des neuen Styles sich anziehend mischen. Man 
liest über der Hausthür: „Ferel1t Got und handle recht. 1593". 
Die 
Reichsstädte. 
In den Gegenden am unteren Neckar, welche dem Fränkischen 
benachbart sind, tritt die Einwirkung eines mächtigen Fürsten- 
thums zurück, und die Entwicklung der Architektur dieser Zeit 
ist vorwiegend in den Händen städtischer Gemeinwesen. In ein- 
zelnen Fällen kommen auch adlige Schlossbauten vor. Die be- 
deutendste Blüthe finden wir um diese Zeit in der alten ansehn- 
lichen Reichsstadt Heilbronn. Schon oben (S. 218) wurde er- 
wähnt, dass der Oberbau des Hauptthurms der Kilianskirche 
eins der frühesten Werke der deutschen Renaissance ist. In. 
origineller Weise (vergl. Fig. 95) hat der ausführende Baumeister 
dabei auf die Formen der grossen romanischen Kuppelthlirme 
zurückgegriffen, deren phantastische Bildwerke sogar eine freie 
Nachahmung erfahren haben. Nahe Verwandtschaft bietet be- 
sonders der grosse westliche Thurm des Doms zu Mainz, der in 
ähnlicher Weise mit mehreren Galerien über verjüngten acht- 
eckigen Geschossen ausgeführt ist. Als Architekt nennt sich in 
einer Inschrift am Baue Meister Hans Schweiner von Weinsberg, 
und die Ausführung des Werkes geschah in den Jahren 1513 bis 
15291) Zwei Jahre vor der Vollendung wurde in Heilbronn die 
Reformation eingeführt und in der Kilianskirche das Abendmahl 
unter beiderlei Gestalt ausgetheilt. Die nächste Zeit brachte 
schwere Schicksale über die glaubensmuthige Stadt, welche mit 
Entschiedenheit dem schmalkaldischen Bunde beigetreten war. 
Trotz eines Salva-guardia-Briefes vom Herzog Alba, wurde die 
friedliche Stadt 1548 durch die spanische Soldateska schonungs- 
los geplündert, die Kilianskirche mit Gewalt erbrochen und zum 
1) Das Geschichtliche bei H. 
Hauptkirche zu Heilbronn. 1833. 
Titot , 
Beschr. 
Gesch. 
und 
der swfahgel.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.