Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313952
364 
III. 
Buch. 
in Deutschland. 
Renaissance 
Festlichkeiten bot, war an den Wänden und dem 50 Fuss hohen 
Tonnengewölbe mit Gemälden geschmückt, zu welchen man die 
tüchtigsten Künstler der Zeit berufen hatte. Die Wölbung, welche 
von keiner Stütze getragen, in einem kunstreieh construirten 
Hängewerk schwebte, enthielt die Erschaffung des Himmels und 
der Erde, den Sündenfall und das jüngste Gericht mit Himmel 
und Hölle in einem kolossalen auf Leinwand gemalten Bilde von 
K?  
ßi 
 Izxä-Vu; 
 MA,  14131;; 
xh_-Ü'  x"  
i   ßhßifß Mymßßw,  lli II  
I I  läiilßßwrrlWHWIÄW:i'i'MM? r-ißßilJmßßwvWiwßhßl  l a 
 llliußßlßwläv! wimmlnyhhw?W311i;MMMQ   
TV."   r  iäiyur wlllll!  "jlüfiümnlhlt. 
n  S  w   1a  21 
Fig- 
Stuttgart. 
Lusthnus. 
Querschnitt. 
200 Fuss Länge und 30 Fuss Breite, von dem handfertigen Strass- 
burger Meister Wende! Dielterlein. Daran schlossen sich die Dar- 
stellungen von 12 Städten des würtembergischen Landes, Jagden 
und Landschaften, so wie Portraits fürstlicher Räthe und Diener. 
Weiter die lebensgrossen Bilder des fürstlichen Bauherrn und 
seiner beiden Gemahlinnen, zu welchen später die in Wachs ge- 
triebenen Portraits Herzog Friedrichs I und seiner Gemahlin
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.