Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313885
Schwaben. 
Stuttgart. 
357 
schmückung des Schlosses Bildwerke aus Seide und Wolle zu 
weben. Bis 1570 wurden 22 Gemächer im oberen und unteren 
Stock mit solchen Tapeten ve1'sehen, welche biblische Geschichten 
darstellten und die für jene Zeit enorme Summe von 13,621 tl. 
34 kr. kosteten. Als Maler war dabei ein Nicolazzs von Orley be- 
schäftigt. Bei dem Brande, welcher 1569 den Tanzsaal betraf, 
verbrannte ein Theil der Teppiche, welchen Moriiz de Carmis, 
des Obigen Sohn, 1574 wieder herstellte. Noch 1664 liess man 
ähnliche Tapeten aus den Niederlanden kommen. 
Von der ganzen prächtigen Ausstattung ist nichts mehr vor- 
handen. Was von Wandteppichen sich noch lindet, gehört spä- 
terer Zeit an. Im zweiten Stock der Nordseite zeigt ein grosses 
Gemach an der Decke und der Eingangswand eine prachtvolle 
Stuckdecoration in derben, aber schwungreichen Barockformen 
etwa aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Dagegen ist die Ka- 
pelle, welche lange Zeit zur Hofapotheke degradirt War, neuer- 
dings durch Tritschler würdig wieder hergestellt worden. Sie 
nimmt in einer Breite von 24 und einer Länge von 80 Fuss den 
ganzen südlichen Flügel ein. Die Altarapsis ist eigenthümlicher 
Weise in der Mitte der Langseite, dem  untern Eingang gegen- 
über, südwärts vorgebaut. Ein reiches gothisches Netzgewölbe 
von prächtiger Ausführung bedeckt die Kapelle, ein schönes 
Sterngewölbe die Apsis. Den unteren Eingang bildet ein Portal 
mit korinthischen kannelirten Säulen auf reich decorirten Posta- 
menten. Im oberen Stock ist ein ähnliches Portal mit laub- 
geschmückten Pilastern ionischer Ordnung angebracht, diese bei- 
den noch aus Herzog Ohristophs Zeit. Dagegen gehört ein zweites 
oberes Portal rechts von dem ersten zu den prachtvollsten Schö- 
pfungen der späteren Renaissance, wahrscheinlich unter Herzog 
Friedrich I allem Anscheine nach durch Schickhardt ausgeführt. 
Dass damals an dem Schlosse gearbeitet wurde, erkennt man 
an der Jahrzahl 1594, welche über dem inneren Thorbogen des 
nördlichen Schlossportals _sich befindet. Dies spätere Kapellen- 
portal ist mit reichen Hermen, mit üppigen riemenartigen Orna- 
menten, mit Voluten und Cartouchen in den ausschweifenden 
Formen der Spätzeit, sehr barock, aber gleichwohl überaus ge- 
schmackvoll ausgestattet. 
Den schönsten Eindruck machen aber immer wieder die 
Arkaden des Hofes (Fig. 88), dieser wahrhaft classische Renais- 
sancebau aus der Zeit des Herzogs Christoph. Kurz und stämmig- 
sind die Säulen (vgl. Fig. 32), in drei Geschossen von derselben 
Ordnung, mit kannelirten Schäften, runden Untersätzen, kraft- 
vollen Gurtbändern und frei behandelten korinthisehen Kapitälen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.