Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313835
352 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
umfasst von Pilastern und Gesimsen mit delikatesten Ornamen- 
ten aus Herzog Christophs Zeit. Sonst sind sogar die Portale 
völlig roh, und von den durch Herzog Friedrich am nördlichen 
hinzugefügten Pilastern und Figuren ist nichts mehr zu sehen. 
Das Schloss war übrigens rings mit einem gegen 30 Fuss tiefen, 
25 Schritt breiten Wassergraben umgeben, der freilich gegen 
Norden und Osten schon im 16. Jahrhundert trocken lag und 
den Löwen des Herzogs Ulrich als Aufenthalt diente, im 18. Jahr- 
hundert sodann gänzlich ausgefüllt wurde. Noch damals sah man 
darin laut einer alten Beschreibung unter Anderm nzwei grosse 
Auer-Oehsen beiderley Geschlechts, so von Ihre Königlichen 
Majestät in Preussen anhero verehrt und aus Berlin geschickt 
werden"; ferner neinen sehr raren eorsieanisehen starken Stein- 
Boek samt einer sauberen corsieanisehen Hirsch-Kuh". 
Ueberrasehend ist der Anblick, wenn man in den Schloss- 
hof B eintritt (Fig. 88). Derselbe misst gegen 84 F. Breite bei 150 F.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.