Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313827
Kap. IX. 
Schwaben. 
Stuttgart. 
351 
Das alte Schloss stellt sich schon von aussen mit seinen 
gewaltigen Mauern, den hohen Dächern, den kolossalen runden 
Eckthürmen, den Erkern, Altanen und Giebeln als eine impo- 
sante malerische Anlage dar (Fig. 86). An Höhe und Massen- 
haftigkeit überragt alle übrigen Theile der alte östliche Flügel, 
der im Erdgeschoss die grosse Türnitz mit ihren hohen Spitz- 
bogenfenstern enthält, darüber noch zwei Stockwerke und ein 
Dachgeschoss. Dieser gegen die Morgensonne gelegene Theil 
enthielt schon in alter Zeit die herrschaftlichen Wohngemächer. 
Der mit einem g-rossen Altan abgeschlossene an der rechten Seite 
vorgeschobene Bau wurde 1558 als Archiv hinzugefügt. Er trug 
ehemals einen kleinen Lustgarten mit seltenen Blumen, andern 
fremden Gewächsen und einem Springbrunnen. Den Rundthurm 
neben dem Archiv liess Herzog Ludwig 1578 erbauen. Bei einem 
äusseren Durchmesser von 45 Fuss ist er in schönem Quaderbau 
ausgeführt, während die übrigen Theile des Schlosses aus un- 
regelmässigen Werksteinen errichtet sind. Derselbe Herzog fügte 
dann an der entgegengesetzten südwestlichenEcke in ähnlicher 
Struktur einen zweiten Rundthurm (H in Fig. 87) von 32 Fuss 
Durchmesser hinzu. Noch gewaltiger und zugleich ein Muster 
gediegenster Ausführung in schönem Quaderbau ist der Thurm G 
an der südöstlichen Ecke, 50 Fuss im Durchmesser, 1687 unter 
Herzog Eberhard Ludwig hinzugefügt, dessen Namenszug man 
mit der Jahreszahl am Aeussern liest. An der Südseite unter- 
bricht die polygone Altarnische der Kapelle mit ihren hohen 
spatgothischen Fenstern die einfachen Mauermassen. An dieser 
wie an der nördlichen Seite springt der Bau des Herzogs Chri- 
stoph um etwa 18 bis 20 Fuss über den alten östlichen Flügel 
vor. Von der Nordseite führt ein einfaches Portal im Rundbogen 
durch einen gewölbten Thorweg in den Sehlosshof. Neben dem 
Portal enthält ein moderner Anbau die Schlossküche. Die Haupt- 
front, in einer Ausdehnung von gegen 250 Fuss, bildet die West- 
seite, wo auch der Haupteingang, aus einem Thorweg und einem 
Pförtchen für Fussgänger bestehend, durch die gewölbte Einfahrt 
A in den Schlosshof führt. Ueber dem Portal endet der hier 
niedriger gehaltene mittlere Theil der Facade mit einer terrassen- 
förmigen Altane, auf welcher bei festlichen Gelegenheiten die 
Musikanten ihren Stand hatten. 1) Ueberall ist das Aeussere des 
Baues durchaus schlicht und schmucklos. Das einzige künst- 
lerische Werk sind die beiden Wappen über dem Hauptportal, 
L 
1) Vgl. Wahrhaffte histor. 
Herzogs zu Württemberg etc. 
Beschr. 
(Stuttg. 
der fürstl. Hochzeit 
1610 fol.) p. 54. 
J 0h. 
Friedr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.