Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1310475
16 
III. 
Buch. 
in 
Renaissance 
Deutschland. 
Allgemeiner 
Theil. 
ihm allerlei Auftrage besorgen: venezianische Glaser, Ringe mit 
Edelsteinen, Teppiche, Kranichfedern auf das Barett zu stecken, 
soll er ihm kaufen, auch sich erkundigen, 0b nicht neue Aus- 
gaben griechischer Autoren erschienen sind. 1) Dass Pirck- 
heimer wohl auch mit dem Freunde sich in Disputationen 
über Kunst einliess, wobei er Dinge vor-brachte, die der Maler 
als undarstellbair bezeichnen und zurückweisen musste, ersehen 
wir aus einem Worte Melanchthons, der dabei bemerkt: dies 
erinnere ihn an einen Tübinger Doctor, welcher seinen Zuhörern 
die Transsubstantiation mit Kreide an die Tafel zu zeichnen ge- 
pflegt habe?) Pirckheimefs Kunstverständniss ist also sicherlich 
weder sehr fein noch besonders tief gewesen; aber eine leben- 
dige Freude an künstlerischen Schöpfungen muss er doch gehabt 
haben, sonst schriebe Albrecht Dürer nicht an ihn von Venedig 
aus, nach Vollendung seines Altarbildesz-i) „Itcm wist daz mein 
tafel sagt sy wolt ein Dukaten drum geben daz _irs secht sy sey 
gut vnd schön von Farben". Dennoch ging diese Theilnahme; 
bei dem reichen Patricier nicht so weit, dass sie sich zu wirk- 
licher Kunstliebe gesteigert hätte. Wohl liess er sich's gefallen, 
dass sein Freund ihm allerlei arbeitete und gar auch schenkte; 
aber kein einziges- bedeutenderes Gemälde scheint er je bei ihm 
bestellt zu haben, und sein Nachlass enthält wohl antike Münzen, 
Bronzen und ähnliche plastische Gegenstände, aber lifine Schiff- 
un neuerer Kunst, kein Hauptwerk des grossen eisters, er 
ihr? durch seine treue Anhanglichkeit ehrteß) 
Thätigeren Antheil an den Schöpfungen der bildenden Kunst 
nahm ohne Frage der gelehrte Peutingei- in Augsburg, dem für 
Kaiser Maximilian die Vermittelung in dessen verschiedenen lite- 
rarisch-artistischen Unternehmungen" bei den dortigen Künstlern 
oblag. Aber bei alledem ist es doch auffallend, wie wenig in 
der gelehrten Literatur der Zeit der bildenden Künste gedacht 
wird. Allerdings, dieses geringe Interesse an den Werken der 
bildenden Kunst, welches sich so auffallend von der durch alle 
Stände verbreiteten Theilnahme bei den Italienern unterscheidet, 
beruht auf einem Gegensatze zwischen beiden Nationen, der schon 
im Mittelalter hervortritt. Wohl finden wir schon in früher Epoche 
äuch in Deutschland aällgemleinen cfäätheil allältdend ächöpfiäigken 
er kirchlichen Kunst; 01'116 III 1111 erlllg, un ung, it er 
und Bürger wetteifert in thatigem Handanlegen bei den grossen 
1) Ebenda, S. 15, 16, 17, 19, 23 etc.  
212 fg.  3) Oampds Reliquien S. 27.  
Dürefs Leben p. 482 fg. 
2) StrobePs Miscellaneen, VI. 
 Vgl. hierüber A. von Eye,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.