Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1310469
Geistes. 
Die Renaissance des deutschen 
15 
ragen hervor durch ihre schöne Literatur und Beredsamkeit". 
Dass die Italiener damals schon Künstler besassen, deren Werke 
die Bewunderung aller Zeiten sein werden, während ihre Literatur 
aus jener Epoche fast nur noch von Gelehrten gelesen wird, 
kommt ihm nicht von fern in den Sinn. Als blosse Phrase iist 
die Erwähnung von Apelles und Zeuxis anzusehen?) auch bei 
Aufzählung der "artium professores" kennt er nur "Schauspieler, 
Sänger, Redner, Dichter", keinen Baumeister, Maler, Bildhauer. 2) 
Keine Frage: Erasmus steht in Würdigung der bildenden Künst- 
ler noch ganz auf dem Standpunkt des germanischen Mittelalters, 
welches diese Kreise einfach als handwerkliche betrachtete. Dass 
Italien schon lange den einzelnen hervorragenden Architekten, 
Plastiker, Maler als freien Künstler betrachtete; dass auch in 
Deutschland Männer wie Holbein, Dürer und Andere eben dabei 
waren, die engen Zunftschranken des früheren Kunstbetriebes 
glanzvoll zu durchbrechen und aus geistlosem Handwerkschlendrian 
die Malerei zur geist- und seclenvollen Kunst zu erheben, davon 
hat Erasmus keine Ahnung. Auch wo er gelegentlich in seinen 
Briefen einer rhetorischen Wendung zu Liebe von der Kunst 
redet, thut er es wie der Blinde von der Farbe. Was er z. B. 
in einem Briefe an Budäusß) von der Bedeutung der Schatten in 
der Malerei sagt, ist ebenso flach und phrasenhaft, wie die 
Aeusserung über den Werth des härteren Materials in der Bild- 
hauerei in einem Briefe an Leo X!) Wie viel wahrer, frischer, 
antheilvoller sind die gescheuten Worte, welche wir bei Luther 
und Melanchthon fanden! 
Ein näheres, menschlich innigeres Verhältniss ist das, in 
welchem Pirckheimer zu Dürer steht. ln dem Briefe an Johann 
Tschertefß) in welchem er den Tod Düre1"s beklagt und Frau 
Agiles beschuldigt, durch ihr keifendes argwöhnisches Wesen sein 
Leben verbittert und verkürzt zu haben, sagt er: „lch hab war- 
lißh an Albrechten der besten Freunde einen, so ich auf Erden 
gehabt, verloren, und dauert mich nichts höher, denn dass er so 
eines hartseligen Todes verstorben ist". In Dürefs Briefen von 
Venedig, die zweiundzwanzig Jahre früher an Pirckheimer gerich- 
tet wurden, sehen wir das freundschaftliche Verhältniss schon 
fest begründet; aber auch hier sind es nicht künstlerische Dinge, 
die verhandelt werden, obwohl Dürer manches derart berichtet 
und besonders von seinen Arbeiten erzählt. Pirckheimer-s In- 
teresse ist mehr auf andere Sachen gestellt; der Freund muss 
1) Ibid. p. 109.  2) Ibid. pag. 101.  
P- 150 B.  5) Campds Reliquien S. 162 
 3) Epistolae 
ff. 
173 
4) Ibid.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.