Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313233
292 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
Von prachtvoller Wirkung ist der grosse Thorweg, durch 
welchen man in den Hof gelangt. Das Tonnengewölbe, welches 
die Einfahrt bedeckt, ist in ganzer Ausdehnung schön in Stuck 
cassettirt, mit grösseren achteckigen und dazwischen kleineren 
rautenförmigen Feldern, alles in klassischen Formen fein ge- 
gliedert und ornamentirt, in den Feldern Kaiserbüsten von Gips 
auf farbigem Grunde. Der schön ausgebildete Fries ruht auf je 
vier rothmarrnornen Halbsäulen dorischer Ordnung, dies Alles in 
klassisch durchgebildeter Renaissance mit vollem Verständniss 
der antiken Formen. Ueber dem Eingang liest man 1545 und 
die verschlungenen Buchstaben OH, welche also auf Otto Hein- 
rich's Bauführung deuten. In der That sahen wir schon, dass 
er damals in Neuburg residirte, wo er die Reformation eingeführt 
hatte, gleich darauf aber durch die Kaiserlichen vertrieben wurde. 
Dennoch stutzt man über dies frühe Datum, da um jene Zeit die 
klassischen Bauformen in Deutschland in dieser Weise noch nicht 
bekannt und angewendet waren. Auch scheint ein kleines Seiten- 
portal links mit der Jahrzahl 1538, im spätgothischen Schweif- 
bogen geschlossen, die Bedenken zu steigern. Allein ein Rococo- 
rahmen in Stuck, über diesem Portal angebracht, jedenfalls der 
Zeit Carl 'I'heod01"s angehörend, der auch am äussern Thorweg 
sein Wappen und die Jahrzahl 1752 hat anbringen lassen, durch- 
sehneidet und bedeckt zum Theil die übrige Stuckdecoration und 
zeugt somit für deren höheres Alter. Sodann ist zu beachten, 
dass 1543 der Bau der Residenz in Landshut vollendet worden 
war, der in allen Sälen und Zimmern Stuckdecorationen desselben 
ausgebildeten Stiles, offenbar von der Hand italienischer Arbeiter, 
besitzt. Einer der dortigen Bauherren, Herzog Wilhelm von 
Bayern, stand in Beziehungen zu Otto Heinrich, dem er sogar 
ein Darlehen versprochen hatte. Zwar verweigerte derselbe später 
die Gewährung, weil Otto Heinrich sich zu den eifrigen Verfechter-n 
des evangelischen Glaubens gestellt hattef) aber er vermochte 
wohl nicht zu hindern, dass dieser für seinen Bau in Neuburg 
von den in Landshut beschäftigt gewesenen Künstlern einige 
herbeizog. Wenigstens kann man sich kaum auf andere Weise 
diese klassischen Decorationen erklären, welche mit der Renais- 
sance am Hauptportal so Stark contrastiren. Beachtenswerth ist, 
dass auch an der Residenz in Landshut ähnliche künstlerische 
Gegensätze bemerkbar werden, denn die Säulenhalle des vorderen 
Vestibüls daselbst hat eine so unklare Renaissance, dass man in 
1) Häusser, 
631.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.