Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313187
Kap. VIII. 
Die 
pfälzischen Lande. 
Oberpfalz. 
Die 
287 
peu sorgfältig und fein, aber geistlos ausgeführt. Am Portal 
liest man: „Wer auf Gott vertraut, der sein Haus wohl baut." 
Im Innern ist der Hausflur niedrig gewölbt, mit kräftigen 
Rippen im Netzwerk, noch ganz gothisch. Auf jeder Seite sind 
drei Thüren angebracht, als Wandnischen behandelt mit korin- 
thisirenden Kapitälen, darüber einfache Giebel. Auch am Treppen- 
haus im Hofe findet sich ein Renaissanceportal, alle Formen 
zierlich, aber doch sehr ungeschickt gehandhabt und wenig ver- 
standen. Die Treppe selbst in dem polygon vorspringenden 
Thurm ist eine gothische Wendelstiege. Ueber der Treppenthür 
liest man die Jahrzahl 1600 und die Buchstaben B. R. S. mit 
einem Steinmetzzeichen, an dem eleganten Wappen die Jahrzahl 
1601. Dies ist also ein unter Kurfürst Friedrich IV ausgeführter 
Zusatz. Der Kern des Baues entstand aber kurz vor Mitte des 
16. Jahrhunderts, denn im Hofe liest man an dem Erker 1546 
und 1.547. Es ist ein über dem Portal flach vorspringender Erker, 
geschmückt mit den Reliefs der Avaritia, Gula und anderen Bild- 
werken. 
Fasst man das Ganze in's Auge, so erhält man die Durch- 
schnittslinie dessen, was damals in der Oberpfalz architektonisch 
geleistet wurde. Es waren offenbar Provinzialkünstler hier thätig, 
deren Bildung noch auf der ausgelebten Gothik fusste und denen 
die neuen Formen der Renaissance wahrscheinlich auf Umwegen 
aus dritter Hand zugekommen sind. Deshalb beim besten Willen, 
etwas Prachtvolles zu leisten, doch ein geringes Verständniss 
und unbehülfliche Anwendung des neuen Stiles. 
In der Nähe dieses Gebäudes liegt ein anderer schlossartiger 
Bau, jetzt als Bczirksgericht dienend. Hoch aufragend, drei- 
stöckig, ganz schmucklos behandelt, aber mit gi-ossen Giebeln in 
geschweiften Volutenformen, trägt er das Gepräge der Spätzeit 
dieser Epoche. An der Vorderseite tritt ein polygones Treppen- 
haus vor mit schlichtem Rundbogenportal, das durch einige 
Renaissanceglieder eingefasst wird. Die Treppe selbst ruht als 
Wendelstiege auf vier schlanken hölzernen Säulen. 
Der Privatbau der Stadt ist unansehnlich. Man findet viele 
rundbogige Hausthüren mit dem Kehlenproül des 16. Jahrhunderts, 
aber ohne jeden weiteren künstlerischen Schmuck. An den 
Kreuzungspunkten der Strassen haben die Häuser bisweilen 
diagonal übereck gestellte Erker mit gothisehem Maasswerk aus 
spätester Zeit. Auch das Rathhaus ist noch im Wesentlichen 
gothiggh, aber der Qstattliche Altan vom Jahre 1552, auf Säulen 
mit Rundbögen und spätgothischem lliaasswerk an der Balustrade, 
zeigt wieder die gemischten Formen. Auch der Saal hat zwar
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.