Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1313039
272 
III. 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
deren ursprünglich reichere Einfassungen dem Baue entfremdet 
worden sind nach seiner Verwüstung durch die Franzosen im 
Jahre 1689. Jetzt zeigt nur das Portal eine reichere Einfassung 
mit zwei gekuppelten dorischen Säulen, deren Schäfte eine Rustika- 
gliederung haben. Das dorische Gebälk wird von zwei kleinen 
seitlichen Giebeln und in der Mitte von einem höheren Aufsatz 
bekrönt, der von Voluten eingefasst, das badische Wappen trägt. 
Die Gesammtentwicklung des Portals ist eine überaus stattliche. 
Ueber dem Portalbau ist das Dach durch einen vertretenden, 
mit Voluten geschmückten Giebel ausgezeichnet. 
Eine reichere Ausschmückung wurde dem Innern zu Theil, 
obwohl dieselbe meist verschwunden oder durch die neuere 
Restauration verdrängt ist. Sehr elegant sind zunächst die Rip- 
pen, Schlusssteine und Consolcn der Kreuzgewölbe, welche das 
Vestibül, den Corridor und das Treppenhaus bedecken und die- 
sen Theilen ein ungemein vornehmes Gepräge verleihen. Sodann 
haben die Thürcn im grossen Vestibül zur Rechten und Linken 
schöne Einfassungen, auf deren Gesimse der badische Wappen- 
schild von Löwe und Greif gehalten wird. Dies sind indess 
spätere Zusätze aus der Zeit des Markgrafen Wilhelm (starb 1677). 
Sehr reich, aber auch schon barock ist die aus dem Gang in 
die Kapelle führende Thürf) mit allerlei Voluten umklcidet und 
mit einem Flächenornament, das aufgerollte und geschmiedete 
Bänder nachahmt. Der obere nicht minder barock behandelte 
Aufsatz enthält in reicher Umrahmung ein gut gearbeitetes Relief- 
brustbild Christi. Die Kapelle selbst ist mit geringen Fresken 
vom Ende des 17. Jahrhunderts geschmückt, wo unter dem Mark- 
grafen Ludwig Wilhelm und seiner Gemahlin Sibylla Augusta 
seit 1697 die Wiederherstellung des Schlosses von den Ver- 
wüstungen der Franzosen begonnen. Aus der früheren Zeit des 
17. Jahrhunderts datirt dagegen die reiche Ausschmückung der 
fünf nordöstlichen Zimmer und des Speisesaals für die Diener- 
schaft, von welcher man noch Spuren wahrnimmt. Männliche 
und weibliche Karyatiden, ovale Rahmen haltend, tragen ein 
stark vorspringendes Gesimse, auf welchem delphinartige Figuren 
ruhen, die wiederum reiche Rahmen halten. Diese waren theils 
für Spiegel, theils für Gemälde bestimmt. Das Kreuzgewölbe ist 
mit Laubgewinden in Stucco geschmückt. Durch Farben und Gold 
erhielt das Ganze ursprünglich seine volle Wirkung. Im zweiten 
Zimmer ist die Dekoration noch reicher und zugleich besser er- 
halten. Säulen und Pilaster aus Gipsmarmor mit vergoldeten 
bei Krieg zu pag.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.