Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1312997
268 
Buch. 
III. 
Renaissance in Deutschland. 
Zweifel unterworfen werden, denn die damit verbundene Archi- 
tektur zeigt eine so entwickelte Renaissance, wie sie damals in 
Deutschland undenkbar ist. 
Mit Sicherheit kann nur so viel festgestellt werden, dass die 
Umwandlung der schiefwinkligen und verworrenen mittelalter- 
lichen Burg in eine klar durchdachte moderne "Schlossanlage zur 
Zeit des Markgrafen Philipp II bewirkt wurde. Noch während 
dieser nach seines Vaters Tode 1569 als Minderjähriger in 
München erzogen wurde, begann der Administrator Graf Otto 
von Schwarzenberg den Neubau. Die Ausführung aber war dem 
Steinmetzen Kaspar Weinhart aus Benediktbeuern übertragen, der 
als fürstlicher Oberbau- und Werkmeister bezeichnet wird und 
schon vorher in Regensburg und München, wie es in einer Ur- 
kunde des Strassburger Stadtarchivs heisst, „stattliche Geban" 
gemacht hatte. Wir wissen von dem Meister nichts weiter, als 
dass er 1582 mit Berufung auf seine früheren Leistungen sich 
um eine Werkmeister-stelle bei der Stadt Strassburg- bewarb. Die 
Erkundigungen, welche der Rath einzog, lauteten dahin, dass er 
das Schloss zu Baden aus dem Fundament aufgeführt habe, aber 
„ein starker Papist" sei. In Hoffnung jedoch, „die Gebau, so er 
machen würd, werden nit papistisch sein", beschliessen die Bau- 
herrn, ihm das Amt zu übertragen. Die Sache zerschlug sich 
indess, da Weinhart die Verhandlungen abbrach. 1) 
Die Aufgabe des Meisters bestand vor Allem darin, mit mög- 
lichster Beibehaltung der den grosscn Schlosshof umfassenden 
Gebäude, welche jetzt in S die Stallungen, in T Dienstwohnungen, 
in V Remisen enthalten, das herrschaftliche Wohnhaus an der 
Ostseite des Hofes als Abschluss desselben zu errichten. Mit 
richtigem Takt stellte er das neue Gebäude rechtwinklig auf den 
mitten im Hof liegenden Bau O, welcher ein älteres Dienstgebäude 
und darunter die gewaltigen Keller enthält. Mit dem nördlichen 
Flügel P, der die Küche und dazu gehörigen Räume aufnahm, 
wurde die Verbindung durch die Arkaden N hergestellt, welche 
auch in den oberen Geschossen sich wiederholen. Die Anlage 
dieser nördlichen Theile wurde zugleich für die "Vertheidigung 
so eingerichtet, dass die lange Flucht derselben durch zweimalige 
Vorsprünge der Gebäude bestrichen werden konnte. 
Wenden wir uns nun zum Hauptbau. Derselbe bildet ein 
regelmässiges Rechteck von 235 Fuss Länge und 80 Fuss Tiefe, 
rechts durch einen Treppenthurm, links durch die Verbindungs- 
galerie zum Theil verdeckt. Bei der Anlage des Vestibüls C und 
Anhang. 
Ü Die Urkunde bei Krieg im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.