Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1312659
234 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
mit seinem weiten, durch Bretter versphalten Vorsprunge und den 
ebenso behandelten Daehluken gestaltet. 
Was sonst noch in Luzern an Renaissancewerken vorhanden 
ist, gehört dem Kirehenbau an. S0 zunächst die auf schlanken 
toskanisehen Säulen ruhenden Arkaden des Friedhofes, welche 
die hoehgelegene Stiftskirche umgehen. Sie sind diesseits der 
Alpen vielleicht das einzige Beispiel der grossartigen Campo- 
santo-Anlagen Italiens, zugleich nicht ohne künstlerische Rück- 
sicht auf die herrlichen Ausblicke auf das unvergleichliche Pano- 
rama des Vierwaldstädter Sees angeordnet. Es ist ein südlicher 
Gedanke, für die wohlgepflegten Gräber und Denkmale einen 
festen architektonischen Rahmen und Hintergrund zu schaffen, 
während die deutsche Sitte sonst ihre Friedhöfe als Gartenanlagen 
unmittelbar in die Naturumgebung zu stellen pflegt.  In der 
Stiftskirche selbst gewährt das reich durchbrochene und ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.