Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1310400
K39 
Die 
däutschen Geistes. 
Renaissance dds 
verbreiten den Geist derAlten an Tausende. Bis in's fernste 
Alpenthal dringt die Kunde von der neuen Wissenschaft und treibt 
den armen Hirtenbuben Thomas Platter in die unbekannte Ferne 
hinaus, um auf mühseliger Wanderschaft durch Deutschland als. 
arg geplag-ter fahrender Schüler sich die Kenntniss der Alten zu 
erwerben. Nicht ohne Rührung liest man in seiner Lebens- 
beschreibung, wie er mit seinem Bakchanten durch Schwaben, 
Franken und Thüringen bis nach Breslau und nach Polen hinein 
ndßll Schulen nachzieht", wie er Hunger und Frost, Krankheit 
und Elend erduldet und dabei noch für den übermüthigen Bak- 
chanten betteln, gelegentlich mit Lebensgefahr wohl auch eine 
Gans stehlen muss. Immer halt ihn der Trieb zum Lernen auf- 
recht. Und später in Basel, wie er sich zu einem Seiler verdingt, 
um kümmerlich sein Leben zu fristen, dabei aber die losen Blätter 
eines ihm geschenkten Plautus beim Seildrehen in den Werg steckt, 
um während der Arbeit zu lesen, nicht ohne Besorgniss vor übler 
Behandlung seitens des Lehrherrnß) Kaum minder mühevoll war 
die Jugend des trefflichen Konrad Pellicanus, der sogar das 
Hebräische ohne alle Anleitung aus einem Codex der Propheten 
erlernte, welchen, um den Schwachliehen zu- schonen, sein Freund 
Paulus Scriptoris ihm auf den Schultern von Mainz nach Tübingen 
getragen hatte. Und wie glücklich ist er, in Ulm eine hebräische 
Grammatik im Besitz eines Bekannten zu finden, welche dieser 
ihm abzuschreiben gestattet?) 
So schwer diese Kenntnisse errungen wurden, so viel harte 
Arbeit, Entbehrung und Entsagung an ihren Besitz gesetzt werden 
musste, so ernst war nun die Anwendung des Errungenen. Der 
tiefe Drang nach Wahrheit, der einen Grundzug der deutschen 
Volksseele bildet, trieb vor Allem dazu, die überlieferten Glaubens- 
lehren zu prüfen; die moralische Versunkenheit des Klerus, die 
groben Missbräuche der Kirche, der kurzsichtige Starrsinn Roms 
gaben den Ausschlag, und die Bewegung, aus der sittlichen Tiefe 
des deutschen Gemüthcs hervorgegangen, gewann eine Macht, 
welcher Nichts widerstehen zu können schien. Das religiöse Ge- 
fühl erhielt jene Vertiefung, welche schon im 14. Jahrhundert 
von den Gottesfreunden am Rhein angestrebt wordenwar; der 
Gedanke vollzog seine Befreiung, und erst auf diesem Boden er- 
Wuchs eine Wissenschaft, welche in Wahrheit diesen Namen ver- 
diente. Die Theologie hat bald die Gesehichtsforschung zur Folge; 
 Thomas Platter und Felix Platter, herausgegeben von A. Fechter 
(Basel 1840) S. 14 ff. 53 fg.  9) Pellicanus Chronik, vgl. Neujahrsbl. der 
Züricher Stadtbibl. 1871. S. 5.'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.