Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1312411
210 
Renaissance in Deutschland. 
III. Buch. 
A. Allgemeiner Theil. 
der Stirn tragen. Besonders beeifert sich der Wissenschaftliche 
Trieb der Zeit in Gründung ron höheren Lehranstalten. Zu 
den stattlichsten Gebäuden dieser Art gehört das vom Bisßhof 
Julius für die_Jesu1te_n in Würzburg erbaute Collegium, jetzt 
Universität. Die Gebaude, an welchen man die Jahrzahl 1587 
liest, umgeben drei. Selten eines .grossen Hofes, dessen vierte 
Seite die Kirche einschliesst. . Nuchterner, wenn auch ausgc. 
dehnter _1st die Anlage des desuitencollegiums in München, jetzt 
Aeadeinie der Kunste. Einen grossen Hofraum umschliessen 
auch die Gebaude des katholischen Convicts in Tübingen vom 
Jahre 1595; 805211111 sind mehrere Gymnasien zu erwähnen, in 
äifädiiiieäeiefiinäliiethilf Elifilaimh "lädt" eso das stattliche 
1    B " a T8 , as Gymnasium zu 
   e    
. un ei s. eiei sin jeischiedene ßpitaler zu 
nennen, am grossartigsten das vom Bischof Julius 1576 in Würz- 
burg erbaute, mit imposanten Arkaden an der Vorderseite und 
prachtiger Gartenanlage hinter dem Hauptbau. Sodann das Spital 
21111 läeltäleßizlnläliiitrg 111cm Jahre 1576, eine malerische Baugruppe, 
1 got ischen Formen. Weitei biingt die neue Ord- 
nung des Btaatswvesens, das Jetzt erst den Beginn der Beamten- 
urnd Slchreiberherrsehaft erkennen lasst, inehrfachGebäude für 
eil'lä'"eälifiileegeääeläilZäheÜ? 11a";  1111-3! uälä iil" 
liaus baute Würtemberg in dem sogenannten Landsohaftshaucsld in 
Stuttgart _vom Jahre 1580. Von den meist sehr stattlichen, für 
den offentlichen Handelsverkehr errichteten städtischen Bauten 
genneä wir älie Fleischhallen zu Heilbronn, Augsburg und 
D581 ikreeri, as kcplossglet lfoiähaus zu Ällm vonr Jahre 1591_ 
häusern ävidesiä: Coehurgl Däliiziäenifdß-slildileuck X1 den vZ-eugk- 
Die Höfe liessen sich's daneben aii elet? P u.   imfwelisen. 
liohkeiten besondere Gebäude auf gtuhäen S61? ' für. Ihre des? 
Art war das erst in unserm Jali-hzudl an. E-ln Unlcum dleser 
in Stutt art (v 'l die Fio-ul-e 188ml elt Zerstorte neue Lusthaus 
bei  b n J Am Auch das Belvedere 
b  
Den künstlerischen Trieb der Zeit vergegenwät-tiet vielleicht 
nichts so deutlich wie die Ausführung der zahh-gißhgä Brunnen 
auf öffentlichen Plätzen. Zwei Grundformen sind hier zu unter- 
scheiden: der Ziehbrunnen und der Röhrbrunnen. Der erstere 
verlangt ein in der Regel steinernes doch auch Wohl eisernes 
Gerüst zum Aufhängen der Rolle, ilaran die Eimer auf- und 
niederlaufen. Vielleicht der schönste und prächtigste dieser Art
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.