Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1312306
Gesammtbild der 
deutschen 
Renaissance. 
199 
Grunde, sei es roth, blau oder auch grün abzuheben. Den figür- 
lichen Compositionen wird stets ein architektonischer Rahmen 
gegeben, so dass jede ihre bestimmte Stelle in dem rhythmischen 
Gesammtbilde einnimmt, keine in naturalistiseher Weise eine 
il  vsvwn; gääiwwrniäaüßißmälgtlßälrqqä   "liä -  m: 
Fr" w w ' ßralikwlßiißa   U Nr i'"l  W  
  {m1 I1; ßmälfwßißnrwkshiiyghaälnß iM MM xliih   mäw"  
1 W  LÄA WHLHEQL m äiäYI-ZSJÄÄIIQIIIHMHISÄfmliä5h w  W 
 r '11" Whäitwäiib   rffiriiläißemf"läagrüw iyqyyäaäßi  
 J 1 M 3b Wäßäiifk  
{Wx  AM xi";     
  ii 21m5? K,  tjigiiigßäirgäil 
        
 ENfEmH       Ähq  
 Ääiä-xriy '3'Wi"!yläiliyäi1 "i Kil ä?  FFIÄLÜFßäWÜPYWßßliwlilatiäxiäl.  iiiwälfiIjYläi" 
 wwv54.r)a qiwkwß]  w? m 721 a5]  in x. 4'15q1,1L1-"' 
W! Haag; WM 'm' wß läfam ßzw  Ylltmnwfha xßlhß WIM:  WM 
 "E153 51 i? ß  i?!  Sie!  7;      ,   
          1    Immu"ifzfuwiaawlnun 
wäaßz ß   " iwgimwkwwwißßqßwwß  w Wijmnmgßqlßülfß g 
 H   
'v tgqgigüuäy:Wyiywxzgzi;mWuä   Iü K! I 
  VMV  "ßxkawm  Q 
ä) 3 W {twääkwinluLwakim w .1 äTiw ilfvßwkäk Wihwhtl111ßäilpiqwällÜfwäxxl(WINWIUWIWNEIÄFS 
 1' U1  J. MM  V   w. 1. W 13 H1'11'!Tw' Ü 
 WYMWMYWILVYw T?" ß  ß  M" WWÄWMPMÄMRrmmmwwwmmiwi"VW 
{i   Nil"?! T  1' M 
 (i) 
Fig. es. Faqadcxxzcichxxuxxg von n. Holbcin. Basel- 
Bedeutung für sich beansprucht. Einzelne Figuren werden in 
Nischen mit architektonischem Hintergrunde geordnet; für grössere 
Scenen schafft man in freien Bogenhallen einen idealen Raum, 
so dass der Eindruck entsteht, als blicke man in eine Landschaft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.