Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1312179
186 
III. B1 
Renaissance in Deutschland. 
Allgemeiner 
Theil. 
nnsymmctrischer Anlage vor, wie am Lcibnitzhaus zu Hannover, 
oder er erhält an einem zweiten sein symmetrisches Gegenüber, 
wie am Hause zum Ritter in Heidelberg. Er ist ebenfalls ein 
Erbstück des Mittelalters und ruht bisweilen auf einem gothischen 
Rippengewölbe, wie an" einem Privathause der Hainstrasse in 
Leipzig. Er ist dort im oberen Geschoss mit einer durch- 
brochenen Balustrade als offener Balcon abgeschlossen, der in- 
dess ein auf Säulen ruhendes Schutzdach hat. Aehnliche An- 
ordnung', aber ohne das Schutzdach zeigt der schöne Erker zu 
Colmar (Fg. 46). Derselbe ist jedoch insofern dem neuen Stile 
näher-gebracht, als er mit einer Anzahl übereinander vorkragen- 
der antiker Glieder auf einer ionischen Säule ruht. Aehnlich 
der prächtige Erker am Schloss zu Torgau, dessen Säule jedoch 
den geschweiften Schaft der Frührenaissance"bewahrt (Fig. 29). 
Einen sehr stattlichen breit entwickelten Erker hat das Maxi- 
milians-Museum zu Augsburg, doch ist hier die Säule bei der 
Breite der Anlage fortgelassen und der g-anze Erker ausgekragt 
worden (Fig. 101). Wo dagegen ein Gebäude eine frei heraus- 
tretende Ecke bietet, da wird diese zur Anlage des Erkers aus- 
crsehen. Bisweilen wird der Erker dann in rechtwinkliger Form, 
aber in Uebereckstellung vorgelegt, wie an dem Hause zu Col- 
mar (Fig. 70). Oder man entwickelt den Erker kreisförmig, wie 
das Fürstenhaus zu Leipzig deren zwei in stattlicher Aushil- 
dung zeigt. Am häufigsten kommt indess die polygone Form 
vor, wie am Rathhaus zu Gernsbach (Fig. 7b) und an dem zu 
Rothenburg (Kap.  Die Auskragjung- wird dann stets durch 
mehr oder minder reiche antike Gesimse gegliedert. Die Fenster 
mit ihren belebten Gewänden und ihren durchbrochenen oder 
plastisch (lecorirten Balustraden, bisweilen auch der Schmuck 
von Pilasterordnungen oder von figiirlichem Beiwerk, wie an dem 
schönen Erker des 'l'ucherha.uses zu Nürnberg; (Fig. 48), das 
Alles giebt diesen Erkern als Glanzstücken der Facade eine er- 
höhte Bedeutung. 
 Ehe wir die Anordnung der Grundrisse näher ins Auge fassen, 
bleibt uns noch ein Blick zu werfen über verschiedene Richtungen 
der deutschen Renaissance, welche auf die Verwendung des 
Quaderbaues ganz oder theilweise verzichten. Dies ist zunächst 
der Bau in dnrchgefiihrtem Backstein. In der norddeutschen 
Niederung war derselbe bekanntlich weit verbreitet und hat bis 
zum Ausgange der gothischen Epoche eine grosse Anzahl bedeu- 
tender Werke hervorgebracht. Dort ist auch während der Re- 
PalSsmlßs-Iepoche sein Sitz. Aber er wird bei Weitem nicht mehr 
m der Ausdehnung gepiiegt wie im hiittelalter. Als die italienische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.