Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1312162
K31) 
Gesammtbild 
der 
deutschen 
Renaissance. 
185 
prachtvolle Gesin1se vorzuzeigen 
Palästen von Florenz, Siena und 
französische an den Schlössern 
Rathhaus zu Beaugency. 
wie die italienische an den 
Rom, oder so üppige wie die 
zu Blois, Chambord und dem 
Ä krml7lgilxhÖßäQ   v? 
[Hvw   w  
ä"   I  J    MIPWllKÄlIlIITIIJIm 
 (WWÄWI  l?  21   ÄIwliälliälliiiäljWIEN. äHMVFÄi 
i" ä 1    
Tüflflggaltßßkipihlaum    H!  ß 
äliääxaissifsdiaßabAßwxauamamua; gi  glwgßvßiwäuüßßwßM" 
w, lxltlfghlj; {Um ß lag? jßwltlilliitlülilljla 
        
   äw-ßßß-äwäßläiälßläslWHWüFatäxW1 w  
  
rfi-wmunaaßasßvwww 
 5:1       "'Wmwnikiyktlnkfh w? Ä 
.1 H iwww"'"xählalklißllliinlnmV , h m1 
 WÄKXTHVQIWVAiLEÄÄAÄ    
Den Hauptreiz erhalten diese Faeaden durch die ebenfalls 
echt nordische Eigenthümlichkeit des Erkers. Wenn es irgend 
angeht, legt man denselben in die Mitte der Fagade, wo er in 
der Regel rechtwinklig, mit Fenstern nach vorn und zu beiden 
Seiten, vorspringt. Doch kommt er in derselben Form auch in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.