Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311956
164 
Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
A. Allgemeiner Theil. 
welehe eine Wendeltreppe birgt und einen vergoldeten Merkur 
nach Giovanni da Bologna trägt. Ihr Kapitäl (Fig. 36) ist eine 
mit genialer Freiheit in barocken Formen gegebene Umschrei- 
bung des doriseh-toscanischen. 
Die Behandlung der Pilaster sehliesst sich in der Regel 
derjenigen der entsprechenden Sänlenstellungen an. Meistens 
kannelirt man sie, aber ebenso oft werden sie mit einem Rahmen 
umgeben und die Flächen erhalten Ornamenfe von Blättern und 
Blumen, in deren Rankenwerk sich Figürliches und selbst allerlei 
Embleme mischen. Beispiele bieten die Fagade des Otto-Hein- 
riehsbaues zu Heidelberg (Fig. 78) und das in Figur 39 (lar- 
gestellte Portal vom Rathhause zu Rothenbixrg. Gegen Ausgang
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.