Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311945
deutschen Renaissance. 
Gesammtbild der 
163 
verbindet. Die Schäfte sind frei kannelirt, im Erdgeschoss haben 
die Kanneluren eine eigenthümliche öfter vorkommende Füllung, 
welche einer Flöte nachgeahmt ist. Der untere Theil des Schaftes 
hat in diesem Geschoss kleine Kanneluren, in den oberen Stock- 
werken dagegen ist er schräg gerippt. Von diesen Details sowie 
von der Behandlung der Balustrade giebt Figur 33 eine An- 
schauung. Noch derber ist die Behandlung der Säulen im alten 
Münzhof zu München, den wir im XI Kapitel mittheilen. Dort 
haben die beiden untern Geschosse ionische Säulen von unge- 
wöhnlicher Derbheit, dem Charakter des Baues wohl entsprechend. 
Von Sehlosshöfen mit Säulenarkaden ist sodann noch der im 
Piastensehloss zu Brieg zu erwähnen, welcher gedrückte, weit 
gespannte Bögen auf sehr kurzen ionisehen Säulen zeigt. 
     1A     vl 
[SYMMKIWÜH U U?! Nil WM 
n" müf    " 
uwwxyäm,  kwxxqinmr W W  U" Mm ft-fgz" 
xx  '1'     KX "d 1'. F:  
  KQMII,   X x v." '11 "Mm.  
x  xi"; {ä  Y  K.) 
 2x  IÄIÄ,  X: 13 i g   ä 
Y  1a u, x E   1 
     H,  1 
KW "Äßvxg Ü   31' T") i. p 
wx Q? " Q"   "..lll[lallllnßll.......  i" 
ßÄfx N Y V 
   w    
l X", vy!i mnxmuuuumuuuulmuuumulumunlulllmmvmnüllllllyll"'"' 
g         
T   "A ' fägi  
Mkaßnxxlykyv):    " R 
Flg. 33. Aus dem alten Schlosshofe zu Stuttgart.  
Endlich sind noch jene Falle zu nennen, wo die Säule ver- 
einzelt zur Anwendung kommt, namentlich bei Brunnen, aber 
auch bei den Mariensäulen u. s. w. Hier tritt sie selbständig- 
auf und wird frei nach dem Schönheitsgefühl des Künstlers ge- 
staltet. S0 an dem schönen Brunnen zu Basel (F ig. 62) und 
an einem Brunnen zu Gmünd (Fig. 34), wo die geschweifte 
Form des Schaftes an die Frührenaissanee erinnert. S0 ferner 
an dem Brunnen zu Roth enbur g (Fig. 35), wo sie nicht frei von 
barocken Elementen und doch von eleganter Gesammtform und 
malerischer Wirkung ist. Streng klassisch dagegen die Marien- 
saule in München behandelt, die wir im XI Kapitel mittheilcn. 
Ganz originell ist die Säule an der alten Kanzlei in Stuttgart, 
w?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.