Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311863
Kapitel. 
Gesammtbild 
der 
deutschen Renaissance. 
Ehe wir zur Betrachtung der einzelnen Denkmäler schreiten, 
haben wir ein Gesammtbild der deutschen'Renaissance zu ent- 
werfen, denn erst aus dem Ganzen vermögen wir die Stellung 
und Bedeutung des Theils zu erkennen. Ihre richtige Beleuch- 
tung erhält aber die deutsche Renaissance aus dem Vergleich 
mit der italienischen und französischen. Die drei Hauptcultur- 
völker im Centrum Europas sind die ausschliesslich entscheiden- 
den für den Gang der künstlerischen Entwicklung in Architektur, 
Plastik und Malerei gewesen. Wie jedes von ihnen sich zu den 
grßssen Richtungen, in denen die Zeiten sich bewegen, gestellt 
hat, ist von durchschlagender Wichtigkeit.   
In der Renaissance stehen die beiden nordischen Nationen 
als empfangende der italienischen gegenüber. Die antike Kunst, 
S0 wie Italien sie auffasste und für seine nationalen Bedürfnisse 
umgestaltete, bleibt für alle übrigen Völker das Vorbild. Sie 
entlehnen also aus zweiter Hand und darin besteht ihr gemein- 
samer Gegensatz zu Italien. Aber damit ist auch das Gemein- 
same unter ihnen erschöpft. In der Auffassung und Durch- 
führung des Ueberlieferten stellen sich alsbald grosse Unterßßhieäe, 
selbst Oontraste heraus. In Deutschland wie in Frankreich war 
das Mittelalter zu Anfang des 16. Jahrhunderts keineswegs ab- 
gethan. Es lebte mit seinen Einrichtungen und seinen Formen 
im Herzen der nordischen Völker, wo es festgewurzelt war, noch 
eine gute Weile fort. Besonders im Schooss der Städte fand es 
am Bürgerthum eifrige Pfiege. Die Formenwelt des spätgothi- 
sehen Stils hing "mit dem handwerklichen Geiste, der damals die 
ganze Kunstübung durchdrang, innig zusammen. Der spielende 
Formalismus der Maasswerke befriedigte den namentlich in 
Deutschland stets vorhandenen Hang nach geometrischen Künste- 
leien; der erwachende Realismus fand seinen Ausdruck in dem 
naturalistisch gewordenen Laubwerk des Stils. Kein Wunder, 
dass namcntlißh beim Kirchenbau man noch lange, ähnlich wie 
in Frankreich, sich mit den gothischen Constructionen und For- 
men begnügte, und dass bis über die Mitte des Jahrhunderts 
hinaus gothische Kirchen gebaut wurden. Aber auch der Profan-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.