Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311729
Kap. IV. 
Die Theoretiker. 
141 
lnl Vergleich zu seinem Vorgänger erscheint, der einen unglaub- 
llehen Ballast der unnützesten Gelehrsamkeit auskramt. Dagegen 
Zelgt sich Rivius viel praktischer, wählt überall nach den Bedürf- 
nissen seines besonderen Publikums aus und weiss sich der 
Fassungsgabe des Laien anzubequemen. Wie massig mm auch 
des selbständige Verdienst dieser Arbeiten ist, dennoch müssen 
sie eine bedeutende Wirkung ausgeübt haben, denn mit ihnen 
beginnt in Deutschland ein richtigeres Verständniss der Antike 
und damit der Renaissance. Zum ersten Mal tritt hier an den 
deutschen Architekten, der bis dahin ein schlichter mittelalter- 
licher Steinmetz gewesen war, die Forderung einer allgemeineren 
Bildung heran. Der Baumeister soll einen Eifer entwickeln „aus 
elnbsiger Mühe, glcichwie die hetftigen Bulen von solchen Ge- 
danken weder Rast noch Ruhe haben") Der Architekt müsse, 
S0 heisst es in dem aus Würzburg vom 16. Februar 1548 datirten 
Verwort, Latein, auch wohl Griechisch, womöglich dann andere 
neuere Sprachen lernenß) "dieweil in keiner barbarischen fremb- 
den Sprachen bisher weniger guter Schrift und Bücher denn in 
der teutschen Sprach von neu erfundenen Künsten ausgangen 
sindt, ausgenommen des weit berühmpten künstlichen Albrecht 
Dürefs Bücher." Wie damals schon Dürer's Ruhm verbreitet 
War, ersehen wir aus einer andern Stelle, wo von Apelles die 
Rede ist, und der Verfasser fortfahrtß) „Aber was bedürfen wir 
dieser Zeit die Bestetigung der Exempel mit der Kunst des 
Apelles, dieweil wir ein solchen treiflichen künstlichen Maler 
auch in Teutschland bei unserer Zeit gehabt, der on Zweiffel 
als ich gentzlichen getrau dem Apelle in der Kunst überlegen, 
dann welcher kunstreich Maler in dieser Zeit verwundert sich nicht 
noch und grösslichen der Kunst Albrecht Dürefs? in allen Lan- 
den und auch von fremder Nation in sonderheit hoch herümbt, 
als dem der Preis der gantzen Kunst on alle Hindernus gegeben 
wird." Sodann folgt die charakteristisch deutsche Anschauung, 
dass Dürer dem Apelles weit überlegen gewesen sei, weil dieser 
nZll seiner kunst ein behülff der farben haben müssen, Welellc 
aber der Dürer, wiewohl er des Malens und Verteilung oder an- 
legen der farben eben alsowohl bericht gewesen, doch in Seinen 
kunststucken nit bedörift, dann er allein mit schwartzen Linien 
und striehlein alles das so im furkommen 011 allen behilff der 
farben dermassen lebhafft und künstlichen gerissen vnd gestochen 
für augen gestelt, das solches also künstlicher vnd wo man es 
Vitruvius 
1548. 
XXX b. 
VIII a. 
XX] b
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.