Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311465
Kap- 
III. 
Renaissance 
Die 
den 
Kunstgewerben. 
115 
von Fliesen mit farbiger Glasur, welche man zur Bekleidung dey 
Fussböden, zum Theil auch der Wände, vor Allem aber zum 
Aufbau der Oefen verwendete. Dies Alles war zwar schon im 
  
 wmbillißwlläßl 31m! 
 IHEÄÄA" vk  
l  MIN:    
     {l ggäiillünqirljy"  
1 I)?   [i f]? 
xiläii? - 1  äw-w.   
GEW!      
    Irkvßf "in.   
Mqk  Wyu,   ß 
I  Tß 14,?  x12" 
   
           
Mßllwx   ß "19 '1 M W"   ßßwrßüißß 
1m x, Vs", ß .1 E? K 082  u 
  v 1"  9,41m Q    
2x X. X m?    
    ;   
    
231i; Jfvhgß    
7pägäß M; 311W a"  M  Nmqp  
 .1  Eva? xif  {iziß  Äiyßi"  
 a? Q4   (W-   
 ) Jäli V Q"  üwl'i;iäa  
 l KW V   W1- X a; hß 41,4. K  
 7 Maäikjz-lii;  
 i: {a Q".  Z   .1 
   
  T!  
w    -1 
P"    U1  I    äi 
    
Glasirter Km 
(Nacr 
bonanger.) 
Mittelalter geschehen, aber die Renaissance brachte auch hier 
einen reicheren Kreis von Anschauungen und gesteigerte Frei- 
heit in Verwendung der Formen. Die glasirten Kachelöfen ge- 
hören in Deutschland und der deutschen Schweiz wesentlich zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.