Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311309
Kap. III. 
Die Renaissance in 
den Kunstgewerben. 
99 
fertigt und im Jahre 1616 vollendet, besteht er._im Wesentlichen 
aus Ebenholz, das jedoch durch zahlreiche Edelsteine sowie silber- 
getriebene Figuren und Reliefs, Gravirungen in Silber mit bunt- 
farbigen Emailornamentcn den Eindruck grösster Pracht gewährt. 
Im Innern sind Gemälde aller Art angebracht, sammtliehe Schub- 
fächer aber mit den verschiedensten Silbergerathen zum Haus- 
gebrauch, mit mathematischen Instrumenten und dergleichen aus- 
gefüllt. Zum Prachtvollsten gehört ein Brettspiel aus Ebenholz mit 
silberglavirten Ornamenten, alles von geistreicher Erfindung und 
Ausführung. Das Ganze, ein Wunder mechanischer Geschick- 
lichkeit und künstlerischer Vollendung, wurde unter der Leitung 
des Patriziers Philipp Hainhofer durch den berühmten Kunst- 
tischler (Jlrich Paumgarlzzcr unter Mitwirken einer grossen An- 
zahl anderer Künstler (die alte Beschreibung nennt deren nicht 
weniger als 24) ausgeführt. 
Aehnliche Werke, wenngleich keins von so verschwenderischer 
Pracht, sieht man auch sonst in öffentlichen Sammlungen. S0 
im historischen Museum zu Dresden ein Schrank aus Ebenholz, 
äiusserst reich mit silbervergoldeten Flachreliefs und farbenschim- 
mernden Emails geschmückt; zwei andere ebendort von Hans 
Schieferstein in Dresden gegen Ende des 16. Jahrhunderts ge- 
arbeitet, mit herrlichen eingelegten Elfenbeinfiguren und Orna- 
menten, in wohlbercchnetem Wechsel theils weiss auf schwarzem, 
theils schwarz auf weissem Grunde. Sodann ein Schmuck- 
schränkchen, um dieselbe Zeit von lfcllertlzalew" in Dresden aus- 
geführt, gleichfalls in schwarzem Ebenholz mit theils vergol- 
deten Silberornamenten. Dahin gehört auch der Arbeitstisch der 
Kurfürstin Anna, 1548 in Nürnberg gefertigt, iiusserst sinnreich 
mit vielen theils versteckten Fächern, welche in compendiösestcr 
Weise alle Greräthschaften enthalten, deren man irgend zur Piiege 
des Leibes sowie zu ernstem und heitrem Zeitvertreib sich be- 
dienen mag. Selbst ein Klavier ist nicht vergessen. Weiter sieht 
man dort eins der schönsten Damenbretter der Zeit, der Rahmen 
durchbrochene Goldarbeit mit Edelsteinen, die Felder in Silber, 
abwechselnd vergoldet, eingelegt mit eleganten Niellen, die Damen- 
stcine mit zierlichen Bildnissen fürstlicher Personen, in fein eise- 
lirte Rahmen gefasst. Nicht minder werthvoll im Nationalmuseum 
zu München ein kostbares Schachbrett von Elfenbein, mit Perl- 
mutter und Metallornamentcn eingelegt; am Rande Jagd- und 
Kampfsecnen, sowie Gruppirungen von Waffen von treiflicher 
Zeichnung. Dazu Brettsteine mit fürstlichen Bildnissen in zier- 
lichster Arbeit. Auch der Bolzkasten Herzog Wilhelms IV, in 
714
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.