Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1311282
III. 
Die 
Renaissance 
den 
Kunstgewerben. 
97 
Werke von der Gediegenlieit und Solidität der Arbeit ein glän- 
zendes Zeugniss ab, und die Art, wie die einzelnen Glieder, 
Profile, Ornamente dem Holzstil angepasst sind, zeugt von künst- 
lerischer Einsicht. Nicht blos in den meisten öifentlichen Samm- 
lungen, sondern vielfach auch im Privatbesitz trifft man noch eine 
Menge solcher Arbeiten. 
Einen höheren Anlauf nimmt die Kunsttischlerei, wo es gilt 
Prachtgegenstande zu schaffen, und grade dieses Gebiet haben 
die damaligen Meister mit grosser Vorliebe und mit wahrer Vir- 
tuosität gepflegt. So besitzen wir noch einzelne Bettladen aus 
jener Zeit, in welcher die Pracht der Ausstattung mit dem feinen 
V  
E" . 1 ' "l : 
mxienmenxuÜmTTlivi 1x g-  5 di-"I-i-  
ßfägmuzzßrmmlnlurlulfg;   f!" j 
 w Imwigw w w  wi-'  .7 M"  
  w; "T " x _ h   Hvhhw W' 
     
 iulwmmfun" mblirllUiVÜWADLüLXÄT-l" 
ff yflz z iäämUITFÄPUÜHQTxÜIM    i" E" E i 
     h w J V Jul      Wg W 
ißfwäwä?" 1h vk'"ixääiffg5ißfßülßik i 
 ä        ä 
        1 
ßziu F: pgw 3mm  Urin w: mvlwälghil  m11 
ß ä    " 
FxiliiYqetlwlTa-m llm   ä "L  
    
   
w. iluuummnummmuluuumnumuulumumlnnu .   
Kunstschrank. 
Geschmack in der Ausführung wetteifert. Eine sehr schöne, jetzt 
im Nationalmuseum zu München, ist die der Pfalzgräfin Susanna, 
Gcmalin Otto Heinriclfs von der Pfalz, aus dem SchIOSSC Zu 
Ansbach, ganz aus Ebenholz gearbeitet, an den Enden barock 
geschweift, alles mit köstlichen Ornamenten in Elfenbein bedeckt, 
mit welchen wieder, um Monotonie zu vermeiden, schwarze Orna- 
mente auf weissem Elfenbeingrund wechseln. Eine andere Bett- 
lade im goldenen Saale des Schlosses zu Urach, mit eleganter 
eingelegter Arbeit, namentlich am Betthimmel. 
Besondere Vorliebe hatte aber die Zeit für die SOgenannten 
Kunstschranke, die auf prachtvollen Tischen aufgestellt, in 
ihren zahlreichen, theils geheimnissvoll versteckten Fächern und 
'Kugler, Gcsch. d. Baukunst. Y.  7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.