Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307169
74 
Buch. 
izi Italien. 
Renaissance 
Architektur. 
Gebäuden freistehende Säulen oder Halbsäulen dorischer Ordnung; 
mehrere solcher Pforten gelten bald als in ihrer Art classiseh. ' 
 (Dein angeblichen Entwurf Bramanteß für die Pforte seiner 
Cancelleria 2 kann ich nicht trauen.)  Sodann wird jetzt der 
Giebel auch auf Fenstern und Thüren der Paläste angebracht. 
Als Baccio d'Agnolo diess am Pal. Bartolini in Florenz (Fig. 22) 
bald nach 1500 zuerst versuchte, gab es Spottsonette, und man 
         
iiig" 
 wßßwän ilfflni   
hwlz  I vwliämm   
 1iwWclVWJEJPJwi'  
 w: w: 11k R1] 1  
 Fig. 22. m1. Bartolini zu Florenz.  
hängte Laubgewinde daran wie an Kirchenpforten bei hohen Fe- 
sten. 3 Bald aber wurde es allgemeine Sitte, wobei man zwi- 
schen dem stumpfen Winkel und dem Kreissegmente ahwechselte. 
Im- Zusammenhang damit: Halbsäuleil und vertretende Säulen 
als Einfassung der Fenster. Vgl. die weltlichen Gebäude Rafaels 
(siehe unten), Pal. Farnese u. s. w.  (Einilussreiches Vorbild: 
die Tabernakel der Altäre im Innern des Pantheon.) 
A. Sansovino; ib. p. 224, v. 
2 Letarouilly IIL- 'l'ab. 351. 
1 Vasari VIII, p. 171., v. di 
205, v. di Fra Giocondo.  
225, v. di Bacdio d'Agn_010. 
Peruzzi; IX, 
3 Vasari IX, 
di
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.